Auf der Spielwiese für Eingeweihte

- Gar nicht wiedererkannt hat man die gute alte Biennale zunächst. Eigentlich wollte doch der künstlerische Leiter Peter Ruzicka nach der "zweiten Moderne" forschen, aber drei der fünf Komponisten besannen sich glatt auf dort Verpöntes: auf literarische Stoffe, auf nachvollziehbares Erzählen, auf Sinnlichkeit und/ oder Humoristisches.

<P>Sogar die Inszenierungen, sonst vom Festival grob vernachlässigt, boten weniger Verschleierung, sondern Vermittlung - mit qualitativ unterschiedlichen Ergebnissen. Und mögen sich Johannes Maria Stauds Poe-Variation "Berenice", die exotische "Versuchung" von Qu Xiao-song und das skurrile "Cantio" von Vykintas Baltakas brav auf weitgehend bekanntem Terrain bewegen: Was den Zuhörer immerhin erreicht, kann so falsch nicht sein. </P><P>Doch mit den letzten beiden Uraufführungen, mit Mark André´s "22, 13" und "Shadowtime" von Brian Ferneyhough, erlitt die Biennale den Rückfall. Wort- und Klangmeldungen aus dem Elfenbeinturm, emotionsfreie und untheatralische Gespinste. Auf den großen Wurf muss der Biennale-Besucher also weiterhin warten. Und viele nicht verkaufte Tickets schon in den Erstaufführungen, achselzuckende Zuhörer nach Spielschluss, auch die viel zu zurückhaltende Werbung zeigen: Die Biennale bleibt ein hermetisch verschlossener Kokon, eine neutönige Spielwiese für Eingeweihte. </P><P>Natürlich wird ein Avantgarde-Festival nicht die Massen anziehen. Doch musica viva oder viele Konzerte des Kammerorchesters beweisen, dass in München eine Nachfrage nach Neuem besteht. Man muss nur das richtige Konzept und die richtigen Stoffe finden. Auch das sollte bedacht werden, wenn die Stadt andere Kulturinstitutionen schröpft, die Biennale aber hätschelt.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare