Auf der Spielwiese für Eingeweihte

- Gar nicht wiedererkannt hat man die gute alte Biennale zunächst. Eigentlich wollte doch der künstlerische Leiter Peter Ruzicka nach der "zweiten Moderne" forschen, aber drei der fünf Komponisten besannen sich glatt auf dort Verpöntes: auf literarische Stoffe, auf nachvollziehbares Erzählen, auf Sinnlichkeit und/ oder Humoristisches.

<P>Sogar die Inszenierungen, sonst vom Festival grob vernachlässigt, boten weniger Verschleierung, sondern Vermittlung - mit qualitativ unterschiedlichen Ergebnissen. Und mögen sich Johannes Maria Stauds Poe-Variation "Berenice", die exotische "Versuchung" von Qu Xiao-song und das skurrile "Cantio" von Vykintas Baltakas brav auf weitgehend bekanntem Terrain bewegen: Was den Zuhörer immerhin erreicht, kann so falsch nicht sein. </P><P>Doch mit den letzten beiden Uraufführungen, mit Mark André´s "22, 13" und "Shadowtime" von Brian Ferneyhough, erlitt die Biennale den Rückfall. Wort- und Klangmeldungen aus dem Elfenbeinturm, emotionsfreie und untheatralische Gespinste. Auf den großen Wurf muss der Biennale-Besucher also weiterhin warten. Und viele nicht verkaufte Tickets schon in den Erstaufführungen, achselzuckende Zuhörer nach Spielschluss, auch die viel zu zurückhaltende Werbung zeigen: Die Biennale bleibt ein hermetisch verschlossener Kokon, eine neutönige Spielwiese für Eingeweihte. </P><P>Natürlich wird ein Avantgarde-Festival nicht die Massen anziehen. Doch musica viva oder viele Konzerte des Kammerorchesters beweisen, dass in München eine Nachfrage nach Neuem besteht. Man muss nur das richtige Konzept und die richtigen Stoffe finden. Auch das sollte bedacht werden, wenn die Stadt andere Kulturinstitutionen schröpft, die Biennale aber hätschelt.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hansi Kraus im Interview: „Ich wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Ich wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer
Nürnberg - Der Österreicher Alfred Dorfer ist mit dem Deutschen Kabarett-Preis 2016 geehrt worden. Der 55-jährige Kabarettist nahm die mit 6000 Euro dotierte …
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer

Kommentare