Auf Spurensuche

- Die Schicksale europäischer Auswanderer nach Übersee im 19. und 20. Jahrhundert dokumentiert ein neues Museum in Bremerhaven. Das gerade eröffnete Deutsche Auswandererhaus ist das größte Institut in Europa, das sich mit historischen und aktuellen Bezügen der Migration auseinander setzt. Über Bremerhaven verließen zwischen 1850 und 1965 rund sieben Millionen Menschen Europa Richtung Amerika. Das Museum stellt Auswanderer-Schicksale sinnlich erfahrbar dar. Interessant ist das Haus auch für die Nachfahren der Migranten: Die heutige Generation möchte wissen, unter welch Umständen ihre Ahnen einst den langen Weg in die Neue Welt antraten. Das Museum verfügt über ein umfangreiches Archiv. In ihm können sich Verwandte von Auswanderern auf Spurensuche begeben.

Der Hamburger Ausstellungsarchitekt Andreas Heller nahm dramatische, manchmal tragische und bisweilen auch komische Schicksale als Anregung für die Gestaltung. Hellers Inszenierung auf 2200 Quadratmetern Fläche zeigt Szenen der Einschiffung, der Atlantiküberfahrt und der Ankunft in New York. Entstanden ist das Museum durch die Initiative von Unternehmern aus Bremerhaven. Das 20 Millionen Euro teure Gebäude wurde vom Land finanziert. Die privaten Betreiber rechnen mit 170 000 Besuchern jährlich.dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
München - Für das World Trade Center in New York schuf er die Skulptur „Sphäre“, im Münchner Olympiapark erinnert seine Arbeit „Klagebalken“ an die bei den Olympischen …
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror

Kommentare