Auf Spurensuche

- Die Schicksale europäischer Auswanderer nach Übersee im 19. und 20. Jahrhundert dokumentiert ein neues Museum in Bremerhaven. Das gerade eröffnete Deutsche Auswandererhaus ist das größte Institut in Europa, das sich mit historischen und aktuellen Bezügen der Migration auseinander setzt. Über Bremerhaven verließen zwischen 1850 und 1965 rund sieben Millionen Menschen Europa Richtung Amerika. Das Museum stellt Auswanderer-Schicksale sinnlich erfahrbar dar. Interessant ist das Haus auch für die Nachfahren der Migranten: Die heutige Generation möchte wissen, unter welch Umständen ihre Ahnen einst den langen Weg in die Neue Welt antraten. Das Museum verfügt über ein umfangreiches Archiv. In ihm können sich Verwandte von Auswanderern auf Spurensuche begeben.

Der Hamburger Ausstellungsarchitekt Andreas Heller nahm dramatische, manchmal tragische und bisweilen auch komische Schicksale als Anregung für die Gestaltung. Hellers Inszenierung auf 2200 Quadratmetern Fläche zeigt Szenen der Einschiffung, der Atlantiküberfahrt und der Ankunft in New York. Entstanden ist das Museum durch die Initiative von Unternehmern aus Bremerhaven. Das 20 Millionen Euro teure Gebäude wurde vom Land finanziert. Die privaten Betreiber rechnen mit 170 000 Besuchern jährlich.dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.