Spurensuche in eigener Sache

- Märchenhafte Bilder, so verlockend wie unklar, die ihren Sinn oft erst nach und nach enthüllen: Erinnerungsfetzen, Traumstücke. Sie sind das erste, was einem vors Auge tritt, wenn man sich die Filme von Atom Egoyan ins Gedächtnis ruft.

<P>Atom Egoyan _ rätselhaft und schön klingt dieser Name, aber auch schwer lokalisierbar. Genau wie die Filme dieses Regisseurs. 1960 wurde er in Kairo geboren, als Angehöriger der armenischen Minderheit. Die Eltern waren Flüchtlingskinder und emigrierten ihrerseits mit dem Sohn nach Kanada. Mit "Exotica" (1994), "Das süße Jenseits" (1997) und "Felicia's Journey" (1999) wurde Egoyan zum wichtigsten kanadischen Regisseur nach David Cronenberg. Seine Werke sind Psychothriller, surreale Reisen ins Innere des Bewusstseins.</P><P>Immer wieder geht es ums Sehen, Egoyans Menschen sind Voyeure, Kameras spielen eine Hauptrolle. Alles ist eine Frage der Perspektive: "Das süße Jenseits" erzählt von Angehörigen, die nach einem Unfall, der 14 Tote forderte, weiterleben müssen. Und "Ararat" sein neues Opus, das Egoyan an diesem Donnerstag um 19 Uhr im Münchner Filmmuseum vorstellt, ist eine Spurensuche in eigener Sache: Er handelt vom Genozid an den Armeniern Anno 1916. Mit "Ararat" startet das Filmmuseum eine vollständige Werkschau, in der bis 5. November auch die Fernseharbeiten und Kurzfilme dieses Grenzgängers gezeigt werden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare