Spurensuche in eigener Sache

- Märchenhafte Bilder, so verlockend wie unklar, die ihren Sinn oft erst nach und nach enthüllen: Erinnerungsfetzen, Traumstücke. Sie sind das erste, was einem vors Auge tritt, wenn man sich die Filme von Atom Egoyan ins Gedächtnis ruft.

<P>Atom Egoyan _ rätselhaft und schön klingt dieser Name, aber auch schwer lokalisierbar. Genau wie die Filme dieses Regisseurs. 1960 wurde er in Kairo geboren, als Angehöriger der armenischen Minderheit. Die Eltern waren Flüchtlingskinder und emigrierten ihrerseits mit dem Sohn nach Kanada. Mit "Exotica" (1994), "Das süße Jenseits" (1997) und "Felicia's Journey" (1999) wurde Egoyan zum wichtigsten kanadischen Regisseur nach David Cronenberg. Seine Werke sind Psychothriller, surreale Reisen ins Innere des Bewusstseins.</P><P>Immer wieder geht es ums Sehen, Egoyans Menschen sind Voyeure, Kameras spielen eine Hauptrolle. Alles ist eine Frage der Perspektive: "Das süße Jenseits" erzählt von Angehörigen, die nach einem Unfall, der 14 Tote forderte, weiterleben müssen. Und "Ararat" sein neues Opus, das Egoyan an diesem Donnerstag um 19 Uhr im Münchner Filmmuseum vorstellt, ist eine Spurensuche in eigener Sache: Er handelt vom Genozid an den Armeniern Anno 1916. Mit "Ararat" startet das Filmmuseum eine vollständige Werkschau, in der bis 5. November auch die Fernseharbeiten und Kurzfilme dieses Grenzgängers gezeigt werden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.