Staatsballett: Wiederaufnahme von "Schwanensee"

- Ein "Petipa-Jahr" hat Staatsballett-Chef Ivan Liska zu Saisonbeginn ausgerufen. Hochgespannte Erwartung also jetzt bei der Wiederaufnahme von "Schwanensee" im Münchner Nationaltheater. Für die Klassik-Fanatiker ist Ray Barras Version eine wertmindernde Aufweichung der puren strengen Linie von Petipa/Iwanow.

Aber wenn dieser Barra lupenrein getanzt wird, vor allem mit einem seelischen Atem, dann findet man viel Gefallen an der verspielt locker, im Grunde a-zaristisch, man kann schon sagen, modern tanzenden Hofgesellschaft im ersten, freundet sich wieder an mit der Opernoptik im zweiten Akt (lyrisch einfühlsam am Pult: Michael Schmidtsdorff).

Aber leider, leider: auf Hochglanz geprobt war das Ensemble noch nicht -­ was umso mehr zu einem nächsten Besuch anreizt. Und die fünf Debüts? Mit ein bisschen mehr Aristokraten-Courage wird Silvia Confalonieri bald eine imposante Königinmutter. Ihr Prinzensohn Siegfried besticht bei Tigran Mikayelyan mit phänomenal hochgeschnellten Stahlfeder-Sprüngen. Der sichtbare darstellerische Wille dieses blendenden Technikers kommt jedoch (noch) nicht aus dem Zentrum des Gefühls ­ und findet in Natalia Kalinitchenkos technisch versierter Odette, in ihrer brillierenden Gala-Odile auch keinen emotionellen Widerpart. Ivy Amista gibt Siegfrieds sonst elegisch verzagter Verlobter eine neue leidenschaftliche Allegro-Qualität. Und hinreißend Feststimmung versprühend Roberta Fernandes‘ Debüt als italienische Prinzen-Kusine, assistiert vom "Luftstürmer" Lukas Slavicky.

Hörbar starker Applaus auch für Marlon Dino als Rotbart -­ in Präsenz und geschliffener Geste ein Fürst der Finsternis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.