Staatsballett: Wiederaufnahme von "Schwanensee"

- Ein "Petipa-Jahr" hat Staatsballett-Chef Ivan Liska zu Saisonbeginn ausgerufen. Hochgespannte Erwartung also jetzt bei der Wiederaufnahme von "Schwanensee" im Münchner Nationaltheater. Für die Klassik-Fanatiker ist Ray Barras Version eine wertmindernde Aufweichung der puren strengen Linie von Petipa/Iwanow.

Aber wenn dieser Barra lupenrein getanzt wird, vor allem mit einem seelischen Atem, dann findet man viel Gefallen an der verspielt locker, im Grunde a-zaristisch, man kann schon sagen, modern tanzenden Hofgesellschaft im ersten, freundet sich wieder an mit der Opernoptik im zweiten Akt (lyrisch einfühlsam am Pult: Michael Schmidtsdorff).

Aber leider, leider: auf Hochglanz geprobt war das Ensemble noch nicht -­ was umso mehr zu einem nächsten Besuch anreizt. Und die fünf Debüts? Mit ein bisschen mehr Aristokraten-Courage wird Silvia Confalonieri bald eine imposante Königinmutter. Ihr Prinzensohn Siegfried besticht bei Tigran Mikayelyan mit phänomenal hochgeschnellten Stahlfeder-Sprüngen. Der sichtbare darstellerische Wille dieses blendenden Technikers kommt jedoch (noch) nicht aus dem Zentrum des Gefühls ­ und findet in Natalia Kalinitchenkos technisch versierter Odette, in ihrer brillierenden Gala-Odile auch keinen emotionellen Widerpart. Ivy Amista gibt Siegfrieds sonst elegisch verzagter Verlobter eine neue leidenschaftliche Allegro-Qualität. Und hinreißend Feststimmung versprühend Roberta Fernandes‘ Debüt als italienische Prinzen-Kusine, assistiert vom "Luftstürmer" Lukas Slavicky.

Hörbar starker Applaus auch für Marlon Dino als Rotbart -­ in Präsenz und geschliffener Geste ein Fürst der Finsternis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare