+
Das am Montag in Nürnberg eröffnete Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft solle vor allem Freiberufler und kleinere Unternehmen fit für den Markt machen.

Eröffnung in Nürnberg

Staatsregierung will Kreative mit neuem Zentrum unterstützen

Nürnberg - Die bayerische Staatsregierung will mit einer zentralen Beratungsstelle die Kulturszene und Medienwirtschaft im Freistaat besser vernetzen und unterstützen. Am Montag wurde sie in Nürnberg eröffnet.

Das am Montag in Nürnberg eröffnete Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft solle vor allem Freiberufler und kleinere Unternehmen fit für den Markt machen, teilte das Wirtschaftsministerium mit.

Das Zentrum werde eng mit dem unlängst gegründeten Münchner Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft zusammenarbeiten, erläuterte Ministerin Ilse Aigner (CSU). Als erstes sind Gespräche mit Kreativen und Kulturschaffenden in allen Regierungsbezirken geplant, um den Beratungsbedarf der Betroffenen zu ermitteln.

Zu der Branche gehören neben den Entwicklern von Computerspielen und der Rundfunk- und Filmwirtschaft auch Presse-Verlage, der Kunstmarkt und die Musikwirtschaft. In Bayern rechnet das Ministerium der Branche rund 47.000 Unternehmen mit rund 300.000 Beschäftigten zu. Der Jahresumsatz liegt bei knapp 30 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.