Stadt, Luft, Fluss und die Baukunst

- A 1 war ein Knaller. Wer A sagt, muss auch B sagen, aber weil es um die Architekturwoche geht, sagt man: A 2. Sie ist in der Tat die Konsequenz aus dem Erfolg, der sich vor zwei Jahren in München einstellte. Deswegen hat sich A 2 sogar bayernweit ausgebreitet: nach Augsburg, Bamberg, Würzburg, Landshut, Regensburg sowie ins Allgäu. Wieder ist der Bund Deutscher Architekten Bayern Veranstalter, der hier am Ort mit der Stadt München, der Obersten Baubehörde (Staat) und der Architektenkammer zusammenarbeitet. So konnte zur Präsentation des Programms BDA-Landesvorsitzender Josef Meier-Scupin drei städtische Referenten aufbieten: Stadtbaurätin Christiane Thalgott, Kulturreferentin Lydia Hartl und Baureferent Horst Haffner.

<P>"Verantwortung für die Gesellschaft" <BR>Josef Meier-Scupin</P><P>Für den BDA geht es bei der Architekturwoche nicht nur darum, Selbstdarstellung zu betreiben, man will sich auch der "Verantwortung der Gesellschaft gegenüber" stellen, so Meier-Scupin. Man wolle mit allem Geplanten "vom Sofakissen bis zum Städtebau" vertraut machen und dabei "ein Publikum mit Neugier und kritischem Geist" ansprechen. A 2 bedeutet: ein Riesenangebot; allerdings liegt der Informationstreffpunkt "Architekturklub" nicht mehr so laufkundschaft-freundlich wie 2002 am Marienhof. Am 9. Juli wird A 2 im neuen "Architekturklub" im ehemaligen TU-Rechenzentrum Gabelsberger-, Ecke Barerstraße eröffnet.<BR><BR>Danach gibt es bis 17. 7. wirklich für jeden etwas zu entdecken: Die Architektenkammer kümmert sich um den Nachwuchs. Aktiv werden können die Kinder-Baumeister beispielsweise im "Spielraum Architektur" auf der Wiese bei der Alten Pinakothek. Der BDA hat für seine vielfältigen Veranstaltungen das Motto "Stadt im Fluss" ausgegeben, ob nun städtebaulich, kulturell, gesellschaftlich, oder ob tatsächlich vom Wasser geprägt. In Landshut und Regensburg geht's deswegen auch aufs Schifferl. In München finden sich hingegen Angebote wie der Workshop "Farbe im Fluss - Stadtraum Farbraum Innenraum". Natürlich öffnen sich wieder für jedermann die Büros zur "Nacht der Architekten" (10. Juli).<BR><BR>Haffner pries vor allem die Ausstellung in der Rathausgalerie an: "grüüüün - München und sein Grün" (11. 7.-22. 8.) und die beliebten Führungen, etwa "Grünzug Würm per Fahrrad" oder durch die Baustelle U-Bahn Olympiapark Nord. Thalgott verwies auf Diskussionen wie "Wohnwünsche", bei denen Architekten etwas über "Kundenorientierung" lernen könnten. All das kann nur noch die Kunst übertreffen: mit einem "Vertikalen Luftkilometer" auf dem Olympiaberg (9. 7.-31. 10).</P><P>9.-17. 7., Programm: www.zweite-architekturwoche.de , Stadt Information, Marienplatz 8, U/S Marienplatz; Tel. ab 7.7.: 089/ 28 80 52 70. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare