+
So sah das Berliner Stadtschloss um die Jahrhundertwende aus.

Das Stadtschloss in italienischer Hand

Berlin - Ein Italiener baut das Berliner Stadtschloss wieder auf. Die Jury aus Architekten und Politikern hat sich einstimmig für Architekt Francesco Stella aus Vicenza entschieden und ihm das Jahrhundertprojekt in der deutschen Hauptstadt anvertraut.

Das Gebäude soll als Humboldt-Forum drei der vier Barockfassaden des einstigen Hohenzollern-Schlosses erhalten und von 2010 bis 2013 für 552 Millionen Euro errichtet werden. Das um 1700 von Andreas Schlüter erweiterte Schloss war Residenz der Preußen-Könige. 1950 wurde die im Krieg beschädigte Ruine vom SED-Regime gesprengt. Mit dem Neubau erhält die Berliner Mitte nach jahrelangen Debatten und nach dem Abriss des Palastes der Republik ihr städtebauliches Herz zurück. Für die letzte Runde des Wettbewerbs hatten sich 30 Büros qualifiziert. Der Bundestag hatte 2002 den Wiederaufbau mit Originalfassaden beschlossen. Lediglich an der Ostseite ist eine freie Gestaltung möglich. Im Schloss wird das Humboldt-Forum als ein Schaufenster für Kultur und Wissenschaft errichtet. Dort sollen außereuropäische Sammlungen der Berliner Museen sowie eine Bibliothek untergebracht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.