Ein Star der besonderen Art

- Von kleiner Statur eher und eigentlich schon im Seniorenfach, aber wenn er auftritt, sind immer noch große Konzertsäle wie die Münchner Philharmonie knackevoll: Charles Aznavour, der Franzose armenischer Abkunft - mit diesem unvergleichlichen Stimm-Timbre.

Angebracht wäre ja jetzt das "Lebende Legende", aber es passt irgendwie nicht auf den im Mai 80-Jährigen (!). Aznavour hat nie den harten Aufstieg zum berühmten Chansonnier und Filmschauspieler vergessen und ist schlicht: ein Star, einer der besonderen Art, ohne den grellen Rummel.<P>Perfektes Understatement <P>Da steht er vor seiner Bigband auf der Bühne, dunkler Anzug, dunkles Hemd. Alles an ihm ist in angenehmer Weise perfektes Understatement. Kein gestisches Chanson-Pathos. Zurückhaltend bewegt nur die Hände. Einmal textbegleitend, sehr zart, die Zeichensprache der Gehörlosen. Auch wenn er singt, bleibt Aznavour der großartige Schauspieler, erzählt viele seiner Geschichten, als würde man zusammen mit ihm in einem kleinen Bistro sitzen. Einer der schönsten Momente: "Tu te laisses aller", diese Rekapitulation einer in Routine versumpften Ehe. Viele Geschichten über "amour" und "misère", die Geliebten und die verehrten Mütter, über die Jugend, das Verrinnen der Zeit, die Erinnerung, oft mit Wiedererkennungs-Applaus begrüßt. Aber man möchte trotzdem den Wortlaut verstehen, vor allem auch Aznavours Stimme hören, die ja erstaunlicherweise überhaupt nicht gealtert ist.<P>Völlig unverständlich, warum seine Musiker mindestens drei Viertel des Abends mit elektronischer Verstärkung zudröhnen. Ganz abgesehen davon, dass bei aller professionellen Instrumentierung rund um Jazz, Ethno und Ballroomdance des öfteren ein Riesenklacks Süßkitsch hineingebuttert wird. Die beiden Background-Singers, die jüngere davon Aznavours Tochter Katja, huhuhen schrill aus enger Kehlkopfritze, als wäre es ein Popkonzert.<P>Ach, vergessen wir`s. Wir haben ja noch den Aznavour, der auch mal zärtlich walzert und einmal bei "Gitana, gitana", beide Arme weit ausgebreitet, das Publikum zum Mitklatschen animiert - aber selbst den Zigeuner nur ganz tief innen tanzen lässt.<P> <P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare