Ein Star der besonderen Art

- Von kleiner Statur eher und eigentlich schon im Seniorenfach, aber wenn er auftritt, sind immer noch große Konzertsäle wie die Münchner Philharmonie knackevoll: Charles Aznavour, der Franzose armenischer Abkunft - mit diesem unvergleichlichen Stimm-Timbre.

Angebracht wäre ja jetzt das "Lebende Legende", aber es passt irgendwie nicht auf den im Mai 80-Jährigen (!). Aznavour hat nie den harten Aufstieg zum berühmten Chansonnier und Filmschauspieler vergessen und ist schlicht: ein Star, einer der besonderen Art, ohne den grellen Rummel.<P>Perfektes Understatement <P>Da steht er vor seiner Bigband auf der Bühne, dunkler Anzug, dunkles Hemd. Alles an ihm ist in angenehmer Weise perfektes Understatement. Kein gestisches Chanson-Pathos. Zurückhaltend bewegt nur die Hände. Einmal textbegleitend, sehr zart, die Zeichensprache der Gehörlosen. Auch wenn er singt, bleibt Aznavour der großartige Schauspieler, erzählt viele seiner Geschichten, als würde man zusammen mit ihm in einem kleinen Bistro sitzen. Einer der schönsten Momente: "Tu te laisses aller", diese Rekapitulation einer in Routine versumpften Ehe. Viele Geschichten über "amour" und "misère", die Geliebten und die verehrten Mütter, über die Jugend, das Verrinnen der Zeit, die Erinnerung, oft mit Wiedererkennungs-Applaus begrüßt. Aber man möchte trotzdem den Wortlaut verstehen, vor allem auch Aznavours Stimme hören, die ja erstaunlicherweise überhaupt nicht gealtert ist.<P>Völlig unverständlich, warum seine Musiker mindestens drei Viertel des Abends mit elektronischer Verstärkung zudröhnen. Ganz abgesehen davon, dass bei aller professionellen Instrumentierung rund um Jazz, Ethno und Ballroomdance des öfteren ein Riesenklacks Süßkitsch hineingebuttert wird. Die beiden Background-Singers, die jüngere davon Aznavours Tochter Katja, huhuhen schrill aus enger Kehlkopfritze, als wäre es ein Popkonzert.<P>Ach, vergessen wir`s. Wir haben ja noch den Aznavour, der auch mal zärtlich walzert und einmal bei "Gitana, gitana", beide Arme weit ausgebreitet, das Publikum zum Mitklatschen animiert - aber selbst den Zigeuner nur ganz tief innen tanzen lässt.<P> <P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streitschrift: Wie mit AfD-Sympathisanten umgehen?
„Mit Rechten reden“ ist eine Streitschrift über den Umgang mit AfD-Sympathisanten. Sie nähert sich dem Thema mit Logik, Polemik und Ironie. An diesem Donnerstag ist …
Streitschrift: Wie mit AfD-Sympathisanten umgehen?
Sänger sagt München-Konzert kurzfristig ab  - Hunderte Fans enttäuscht
Der Sänger Perfume Genius musste sein Konzert in München aus gesundheitlichen Gründen absagen. Eigentlich wäre er vergangen Mittwoch im Hansa 39 auf der Bühne gestanden. 
Sänger sagt München-Konzert kurzfristig ab  - Hunderte Fans enttäuscht
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land

Kommentare