+
Star-Dirigent Kent Nagano verlässt München.

Star-Dirigent Nagano wirft hin - sein Brief an die Fans

München - Erst Thielemann, dann Peters und jetzt Nagano: In regelmäßigen Abständen sorgen Personalentscheidungen für Ärger in der Münchner Kulturszene. Jetzt wirft Star-Dirigent Kent Nagano hin.

Kent Nagano zieht aus der Diskussion um seine Person (wir berichteten) Konsequenzen. Der 58-jährige US-Amerikaner erklärte, dass er für eine Vertragsverlängerung als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper nach 2013 nicht zur Verfügung stehe. Wir veröffentlichen den Wortlaut seines Schreibens, das Nagano gestern über seine Agentur verbreiten ließ:

„Angesichts der kulturpolitischen Entwicklungen der letzten Monate in München – am Staatstheater am Gärtnerplatz und bei den Münchner Philharmonikern – und deren Folgen sowohl für den Ruf dieser Institutionen als auch für den der Stadt, habe ich mich entschlossen, für eine Vertragsverlängerung als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper nach dem Sommer 2013 nicht zur Verfügung zu stehen. Mit dieser Entscheidung möchte ich den Schaden, der durch eine Personaldiskussion entstehen und der zu hausinternen Spannungen und Verwerfungen führen kann, von der Staatsoper abwenden.

Alle Jahre wieder: Promi-Parade in Bayreuth

Alle Jahre wieder: Promi-Parade in Bayreuth

Beauftragt durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst habe ich mich als Generalmusikdirektor in den Dienst der Staatsoper, unseres Orchesters, unseres Chores und unseres Publikums gestellt. Ich habe für diese außergewöhnlichen Kollektive in den reichen und wunderbaren Spielzeiten der letzten Jahre eine hohe Achtung sowie eine tiefe und aufrichtige Zuneigung entwickelt.

Die kulturelle Prägung Münchens, seine Tradition und Atmosphäre sowie besonders meine Kolleginnen und Kollegen haben es mir erlaubt, als Künstler zu wachsen; sie haben mich stark beeinflusst und waren und sind die Quelle meiner künstlerischen Inspiration. Sie sind anspruchsvoll, sachkundig, flexibel und neugierig und unterstützen meine künstlerischen Visionen freundschaftlich und enthusiastisch. Dafür bin ich sehr dankbar.

Mit meiner Entscheidung, für eine Vertragsverlängerung über die Laufzeit des derzeitigen Vertrages hinaus nicht zur Verfügung zu stehen, möchte ich verhindern, dass meine Kolleginnen und Kollegen, die Öffentlichkeit und die Stadt München einer Atmosphäre kulturpolitischer Spekulationen und Spannungen ausgesetzt werden, die letztlich allen Beteiligten Schaden zufügen und der noblen, einmaligen Tradition der Bayerischen Staatsoper, dem Ruf Münchens und seiner Gesellschaft nicht gerecht werden.

With my heartfelt appreciation and dedication,

Kent Nagano

München, den 6. Juli 2010“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Andreas Beck wird Resi-Chef
Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle stellte Andreas Beck als neuen Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels vor. Der 52-Jährige folgt auf Martin Kušej, der München …
Andreas Beck wird Resi-Chef
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto

Kommentare