Star der Ufa-Zeit

- Fee von Reichlin ist am Donnerstag im Alter von 90 Jahren gestorben. Sie war bekannt durch Revueoperette, musikalisches Lustspiel, Schauspiel, Rundfunk und Kabarett. Fee von Reichlin stammte aus Wiesbaden und lebte zuletzt in München.

Im Fernsehen war sie unter anderem in den Krimis "Derrick, "Der Alte" und "Tatort" sowie in der Serie "Eine glückliche Familie" zu sehen. Für ihre Rolle in dem Film "Schloss Königswald" erhielt sie 1987 mit den anderen Darstellerinnen den Bayerischen Filmpreis. In dem Film führte Regisseur Peter Schamoni sieben Stars der alten Ufa-Zeit - von Marianne Hoppe über Camilla Horn bis Marika Rökk - wieder zusammen. <BR><BR>Die Stationen ihrer Karriere waren Prag, München, Dresden und Berlin, bevor Fee von Reichlin ab 1945 wieder in der ihrer Heimatstadt auftrat. Sie war Partnerin von Johannes Heesters und Karl Schönböck, mit dem sie vor zehn Jahren noch in der Komödie am Bayerischen Hof in München in einem Oscar-Wilde-Stück auf der Bühne stand. Fee von Reichlin wurde zuletzt in einem Pflegeheim betreut. Urnenbeisetzung ist am 6. November um 11.15 Uhr auf dem Münchner Nordfriedhof.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.