Star der Ufa-Zeit

- Fee von Reichlin ist am Donnerstag im Alter von 90 Jahren gestorben. Sie war bekannt durch Revueoperette, musikalisches Lustspiel, Schauspiel, Rundfunk und Kabarett. Fee von Reichlin stammte aus Wiesbaden und lebte zuletzt in München.

Im Fernsehen war sie unter anderem in den Krimis "Derrick, "Der Alte" und "Tatort" sowie in der Serie "Eine glückliche Familie" zu sehen. Für ihre Rolle in dem Film "Schloss Königswald" erhielt sie 1987 mit den anderen Darstellerinnen den Bayerischen Filmpreis. In dem Film führte Regisseur Peter Schamoni sieben Stars der alten Ufa-Zeit - von Marianne Hoppe über Camilla Horn bis Marika Rökk - wieder zusammen. <BR><BR>Die Stationen ihrer Karriere waren Prag, München, Dresden und Berlin, bevor Fee von Reichlin ab 1945 wieder in der ihrer Heimatstadt auftrat. Sie war Partnerin von Johannes Heesters und Karl Schönböck, mit dem sie vor zehn Jahren noch in der Komödie am Bayerischen Hof in München in einem Oscar-Wilde-Stück auf der Bühne stand. Fee von Reichlin wurde zuletzt in einem Pflegeheim betreut. Urnenbeisetzung ist am 6. November um 11.15 Uhr auf dem Münchner Nordfriedhof.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare