Starker Nachhall

- Zeitgenössischer Tanz, was ist das eigentlich? Es ist Tanz aus unserer Zeit heraus, nicht kodifiziert, zumindest nicht in dem Maße wie klassisches Ballett und Modern Dance. Es ist das Gegenteil von nur ständigem Neuarrangieren einmal gefundener Vokabeln, Floskeln, Strategien. Es ist: unentwegte Suche. Seit über 30 Jahren sucht die Britin Rosemary Butcher, verändert sich, sucht aufs Neue. Als zweiter Gast bescherte sie jetzt der Münchner Tanzwerkstatt Europa im i-camp einen kleinen unprätentiösen Abend - mit starkem Nachhall: das autobiografisch getönte Triptychon "Women and Memory" über das Reisen und den Blick zurück auf die gemachte Erfahrung.

Und das in abstrakter Bewegung? Ein utopisches Unterfangen. Aber Butcher gelingt das Unmögliche. In den beiden Soli und der minimalistischen Filmsequenz "Fluchtpunkt" von Martin Otter entstehen tatsächlich allein über eine konzentrierte Bewegungs-Kargheit in unerbittlicher Wiederholungs-Insistenz Bilder von kreisend-verharrender und von fließender Gegenwart, von schmerzlich und doch siegreich zurückgelegter Zeit - mit der ausgezeichneten Elena Giannotti jeweils als Empfindungs-Seismograph: Im Film zunächst winzige Fata Morgana an einem sandig verschwommenen Horizont, arbeitet sie sich vor über die Düne, gegen den Wind, zwischen Niederknien und dem Vorwärtsstreben. Ein mönchisch-meditatives Exerzitium zu einem exotisch metallenen Instrumentenklang von unendlich schöner Langsamkeit.

In den beiden umrahmenden Soli: Hier, die Arme gewinkelt erhoben, wird sie in ihrem begrenzenten Licht-Quadrat zum sich drehenden "Lebens"-Zirkel, dort Marathon-Läufer: in offenem Schritt, die Ferse fest aufgestellt, die Sohle immer wieder hart aufklatschend, den hinteren Fuß im gleichen Rhythmus hunderte Male hochschnellend - Arme parallel kräftig schwingend oder Brustschwimmer-ähnlich Luft wegschaufelnd. Manchmal dabei ein prüfender Blick zurück. Minimal die Bewegungs-Variationen. Und doch tief erlebbar: Flucht, Furcht, Durchhalten - der mühsame Weg immer das Ziel.

Heute: Huber & Lhotáková, Muffathalle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare