Starker Nachhall

- Zeitgenössischer Tanz, was ist das eigentlich? Es ist Tanz aus unserer Zeit heraus, nicht kodifiziert, zumindest nicht in dem Maße wie klassisches Ballett und Modern Dance. Es ist das Gegenteil von nur ständigem Neuarrangieren einmal gefundener Vokabeln, Floskeln, Strategien. Es ist: unentwegte Suche. Seit über 30 Jahren sucht die Britin Rosemary Butcher, verändert sich, sucht aufs Neue. Als zweiter Gast bescherte sie jetzt der Münchner Tanzwerkstatt Europa im i-camp einen kleinen unprätentiösen Abend - mit starkem Nachhall: das autobiografisch getönte Triptychon "Women and Memory" über das Reisen und den Blick zurück auf die gemachte Erfahrung.

Und das in abstrakter Bewegung? Ein utopisches Unterfangen. Aber Butcher gelingt das Unmögliche. In den beiden Soli und der minimalistischen Filmsequenz "Fluchtpunkt" von Martin Otter entstehen tatsächlich allein über eine konzentrierte Bewegungs-Kargheit in unerbittlicher Wiederholungs-Insistenz Bilder von kreisend-verharrender und von fließender Gegenwart, von schmerzlich und doch siegreich zurückgelegter Zeit - mit der ausgezeichneten Elena Giannotti jeweils als Empfindungs-Seismograph: Im Film zunächst winzige Fata Morgana an einem sandig verschwommenen Horizont, arbeitet sie sich vor über die Düne, gegen den Wind, zwischen Niederknien und dem Vorwärtsstreben. Ein mönchisch-meditatives Exerzitium zu einem exotisch metallenen Instrumentenklang von unendlich schöner Langsamkeit.

In den beiden umrahmenden Soli: Hier, die Arme gewinkelt erhoben, wird sie in ihrem begrenzenten Licht-Quadrat zum sich drehenden "Lebens"-Zirkel, dort Marathon-Läufer: in offenem Schritt, die Ferse fest aufgestellt, die Sohle immer wieder hart aufklatschend, den hinteren Fuß im gleichen Rhythmus hunderte Male hochschnellend - Arme parallel kräftig schwingend oder Brustschwimmer-ähnlich Luft wegschaufelnd. Manchmal dabei ein prüfender Blick zurück. Minimal die Bewegungs-Variationen. Und doch tief erlebbar: Flucht, Furcht, Durchhalten - der mühsame Weg immer das Ziel.

Heute: Huber & Lhotáková, Muffathalle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.