Startenor Luciano Pavarotti ist tot

Modena - Der italienische Startenor Luciano Pavarotti ist tot. Er sei am frühen Morgen im Alter von 71 Jahren in Modena gestorben, bestätigte sein Manager am Donnerstag. Der Zustand des krebskranken Sängers hatte sich in der Nacht dramatisch verschlechtert. Pavarotti zählte zu den bedeutendsten Tenören des 20. Jahrhunderts.

Erst kürzlich war Pavarotti mit einer Lungenentzündung in ein Krankenhaus gebracht worden. Nach 14 Tagen konnte er am 25. August wieder entlassen werden. Der Tenor war vor rund einem Jahr in New York wegen eines Krebstumors an der Bauchspeicheldrüse operiert worden und lebte seither zurückgezogen mit seiner Frau und der gemeinsamen Tochter Alice in seiner Heimatstadt Modena.

Fotostrecke:

Pavarotti wurde 1935 in Modena geboren. 1961 debütierte er bei einem Gesangswettbewerb in Reggio Emilia und trat 1966 zum ersten Mal in der Mailänder Scala auf. In den vergangenen 45 Jahren war er an allen großen Opernhäusern der Welt zu Hause. Die Fans der leichten Muse eroberte der schwergewichtige Sänger mit seinen Benefiz- Konzerten "Pavarotti & Friends", bei denen er mit internationalen Rock- und Popstars im Duett sang.

Luciano Pavarotti soll in den nächsten Stunden in der Kathedrale von Modena aufgebahrt werden. Bis Samstagmittag können Fans, Freunde und Bekannte dem Tenor dort die letzte Ehre erweisen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Die Beerdigungszeremonie werde am Samstag um 15 Uhr beginnen, teilte die Stadtverwaltung von Modena mit.

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare