+
"Mich überzeugt an dem Konzept vor allem der deutsch-deutsche Ansatz", sagt Moderatorin Sandra Maischberger.

Die ARD startet die "Jahresschau"

Vor 60 Jahren wurden die Bundesrepublik Deutschland und die DDR gegründet. Die ARD blickt auf deutsch-deutsche Geschichte.

Am Montag startet die erste Folge der "Jahresschau" im Ersten (0.20 Uhr). Jeden Werktag wird sich Moderatorin Sandra Maischberger im Anschluss an das "Nachtmagazin" eine Viertelstunde mit einem Jahr deutsch-deutscher Vergangenheit beschäftigen.

Die wichtigsten Ereignisse in der Bundesrepublik und der DDR werden mit Archivmaterialien vorgestellt - zwei Jahre dauerten die Recherchen zu dieser Dokumentation aus 60 Einzelfolgen. Der Fokus liegt bewusst auf beiden deutschen Staaten: "West- und Ostperspektive werden dokumentarisch verknüpft, und so entsteht ein zeitgemäßes Gesamtbild", verspricht Maischberger. Parallel zur ersten Folge am Montag geht auch die Internetseite www.60xDeutschland.de als multimediale Bibliothek zur deutschen Nachkriegsgeschichte online.

Michael Schleicher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare