+
"Mich überzeugt an dem Konzept vor allem der deutsch-deutsche Ansatz", sagt Moderatorin Sandra Maischberger.

Die ARD startet die "Jahresschau"

Vor 60 Jahren wurden die Bundesrepublik Deutschland und die DDR gegründet. Die ARD blickt auf deutsch-deutsche Geschichte.

Am Montag startet die erste Folge der "Jahresschau" im Ersten (0.20 Uhr). Jeden Werktag wird sich Moderatorin Sandra Maischberger im Anschluss an das "Nachtmagazin" eine Viertelstunde mit einem Jahr deutsch-deutscher Vergangenheit beschäftigen.

Die wichtigsten Ereignisse in der Bundesrepublik und der DDR werden mit Archivmaterialien vorgestellt - zwei Jahre dauerten die Recherchen zu dieser Dokumentation aus 60 Einzelfolgen. Der Fokus liegt bewusst auf beiden deutschen Staaten: "West- und Ostperspektive werden dokumentarisch verknüpft, und so entsteht ein zeitgemäßes Gesamtbild", verspricht Maischberger. Parallel zur ersten Folge am Montag geht auch die Internetseite www.60xDeutschland.de als multimediale Bibliothek zur deutschen Nachkriegsgeschichte online.

Michael Schleicher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare