Ali stellt alle in den Schatten

- Ob Kult, ob Legende - das bestätigt sich erst nach Jahren, wenn nicht Jahrzehnten. Das müssen sich die Bohlens, Feldbuschs, Küblböcks dann doch in Demut gefallen lassen: Wenn Muhammad Ali auftritt, sind sie vergessen. Es ist die Hölle los in Halle vier, wo der Taschen-Verlag den Auftritt der Box-Ikone vorbereitet hat.

<P>Riesenandrang schon eine Stunde vor seinem angekündigten Erscheinen, eine Stunde danach ist er immer noch nicht da. Die Geduld der wartenden Menschen beweist es: Dieser Mann ist nicht vergessen. Die Schönheit des Kampfes, die Eleganz der Bewegungen, der Witz und die Grenzenlosigkeit seines Größenwahns und - das gehört ja unbedingt zur Legende dazu - die Tragik seiner Existenz. Endlich sein Auftritt. Kleiner Schnauzer, hellblaues Hemd. Jubel und Ali-Rufe. Für die Fotografen blättert er im Buch und posiert geradezu statuarisch. Was er gesagt hat? Nichts. Der von Krankheit gezeichnete Mann musste ja all seine Kraft aufwänden, noch einmal den Ring abzuschreiten und ein bisschen Humor aufscheinen zu lassen. Zwei Fäuste für ein Messestand-Bild. Der Mann ist kaputt, die Aura aber ist unzerstörbar.</P><P>Wer mehr davon erfassen will, versuche vom Buch etwas zu erhaschen. Die Bild-Biografie des Muhammad Ali, gestaltet vom Künstler Jeff Koons, ist nicht nur ein gelungener PR-Coup. Der große weiße Band mit Goldschnitt prangt unerreichbar wie auf einem Altar in der Mitte des Boxrings. Aber hinter der Arena sind die Seiten aufgezogen auf Gassen bildende Stellwände. Und was dort zu sehen ist, ist fantastisch. Das ist nicht nur Box-, das ist Kulturgeschichte. Grandiose Fotos, die diesen Sport in seiner ganzen Schönheit und Abscheulichkeit zeigen. Bilder, die zudem den Champion in seinem privaten und politischen Leben uns Heutigen nahe bringen. Erstklassig fotografiert, hervorragend auf den Luxus-Hochglanzseiten arrangiert und betextet. "Goat - Greatest Of All Time", so heißt das Exemplar. Es hat eine Größe von 50 mal 50 Zentimetern, wiegt 34 Kilo, umfasst 800 Seiten. Handsigniert von Muhammad Ali und Jeff Koons gibt es das in einer limitierten Auflage und kostet 7500 Euro. Die gewöhnliche Ausgabe, die für den so genannten kleinen Geldbeutel, ist für lasche 3000 Euro zu haben; zu bestellen beim Kölner Taschen-Verlag.</P><P>Getröstet seien all die Normalsterblichen, denen auch die Billigversion des Buches noch zu teuer ist. Der Münchner Trikont-Verlag hat soeben eine normalpreisige CD herausgebracht: "Hits And Misses - Muhammad Ali And The Ultimate Sound Of Fistfighting".</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare