Am Sterbelager der geliebten Tante

- Mutter und Tochter "hatten keine Sprache miteinander. Nur Wörter". Aglaja Veteranyi legte sich nicht zu ihrer Mutter ins Bett, auch nicht als Kind. Doch ihrer sterbenden Tante folgte sie aufs Wort, als diese ihr befahl: "Komm ins Bett!" Aglaja "schlüpfte unter die Decke und hielt ihr den Kopf hin".

Nichte und Tante - die eine hoffnungsfreudig jung, die andere an der Schwelle zum Jenseits, zwei seltsame Partnerinnen in einem Roman. Dem letzten, den die Ich-Erzählerin veröffentlichte. Schon mit 40 Jahren schied Aglaja Veteranyi, die aus einer rumänischen Zirkusfamilie stammte, freiwillig in Zürich aus dem Leben. Drei Jahre vor dem Selbstmord war ihr Erstlingsroman mit dem stupenden Titel "Warum das Kind in der Polenta kocht" erschienen und kurz nacheinander mit drei Literaturpreisen ausgezeichnet worden.<BR><BR>Aglaja Veteranyis literarischer Nachlass-Schatz ist noch nicht gehoben. Der schmale, nahezu kurzatmige, konzise Band "Das Regal der letzten Atemzüge" macht gespannt auf Weiteres. In dem aufschlussreichen Nachwort von Werner Löcher-Lawrence und Jens Nielsen steht: "Der Tod, oder zumindest die drohende Gefahr des Todes, war schon immer eines ihrer Leitmotive gewesen, nie düster, sondern immer voller Menschlichkeit und in bisweilen schwärzesten Humor getaucht."<BR>Die Heldin dieses Abschiedsromans ist eine gereifte Frau. Sie versucht, sich auf unterschiedliche Weise von dem zu befreien, was sie belastet. Endstationen stehen im Visier der Schreibenden. Das Sterbelager der geliebten Tante, ihr schweres Loslassen unter unwürdigen sozialen Bedingungen regen zu einer Art Reflexion auf das eigene (Ab-) Leben im familiären Umfeld an.<BR><BR>Die Figuren, die einem begegnen, die abstrusen Situationen, das Verhältnis zur Tante - das alles entlässt den Leser ins Nachdenken, stimmt ihn zwar todtraurig, eröffnet ihm aber, hoffentlich, ein Verständnis für die Entwurzelten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.