Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede

Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede

Stiftungsrat entscheidet über Wagner-Nachfolge

Bayreuth - Der Stiftungsrat der Richard-Wagner-Festspiele entscheidet heute in Bayreuth über die Nachfolge von Festspielleiter Wolfgang Wagner. Der 89-Jährige stand seit 1951 an der Spitze des weltweit renommierten Musikfestes.

Der Enkel des Komponisten Richard Wagner hatte zum 31. August seinen Rücktritt erklärt. Um seine Nachfolge bewerben sich seine beiden Töchter Katharina (30) und Eva Wagner-Pasquier (63) sowie seine Nichte Nike Wagner (63) mit dem international erfahrenen Kulturmanager Gérard Mortier (64).

Die Halbschwestern gelten als klare Favoriten. Eva Wagner-Pasquier war bereits vor sieben Jahren vom Stiftungsrat als Festspielleiterin nominiert worden. Damals verweigerte Wolfgang Wagner seinen Rücktritt unter Hinweis auf seinen lebenslangen Vertrag. Erst der plötzliche Tod von Wagners zweiter Frau Gudrun ermöglichte die Aussöhnung und die gemeinsame Bewerbung mit ihrer Halbschwester Katharina.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare