Strahlender Tenor

- Unbändige Freude am Singen: Fritz Wunderlich wäre heute 75 Jahre alt geworden. Kein anderer deutscher Tenor nach dem Krieg hatte eine so strahlende Stimme, eine so rundum positive Persönlichkeit, hatte so viel Erfolg in kurzer Zeit. Deswegen löste die Nachricht von seinem Unfalltod im Spätsommer 1966 einen Schock aus. Noch nicht einmal 36 Jahre alt war der Künstler, als er bei einem Treppensturz tödliche Schädelverletzungen erlitt. Die Stimme des Sängers ist allerdings auf vielen Platten erhalten geblieben.

Sie klingt einfach mitreißend schön. Und was nach dem plötzlichen Tod des Tenors zu ahnen war, ist Gewissheit geworden: Wunderlich hat keinen Nachfolger von gleichem Format, von gleichem Charisma gefunden.

Der Sänger wurde 1930 im pfälzischen Städtchen Kusel geboren. Start der Karriere: Wunderlich gründete eine Tanzkapelle, in der er Trompete blies, Akkordeon spielte und natürlich auch sang. Ein Musikpädagoge wurde auf das Talent aufmerksam und förderte es. In Freiburg studierte Wunderlich Gesang. Lehrjahre im Ensemble der Württembergischen Staatsoper in Stuttgart folgten, der internationale Durchbruch kam 1959 mit dem ersten Auftritt bei den Salzburger Festspielen. Von nun an war Wunderlich ein Star in Wien und München, wo er lebte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare