Strahlender Tenor

- Unbändige Freude am Singen: Fritz Wunderlich wäre heute 75 Jahre alt geworden. Kein anderer deutscher Tenor nach dem Krieg hatte eine so strahlende Stimme, eine so rundum positive Persönlichkeit, hatte so viel Erfolg in kurzer Zeit. Deswegen löste die Nachricht von seinem Unfalltod im Spätsommer 1966 einen Schock aus. Noch nicht einmal 36 Jahre alt war der Künstler, als er bei einem Treppensturz tödliche Schädelverletzungen erlitt. Die Stimme des Sängers ist allerdings auf vielen Platten erhalten geblieben.

Sie klingt einfach mitreißend schön. Und was nach dem plötzlichen Tod des Tenors zu ahnen war, ist Gewissheit geworden: Wunderlich hat keinen Nachfolger von gleichem Format, von gleichem Charisma gefunden.

Der Sänger wurde 1930 im pfälzischen Städtchen Kusel geboren. Start der Karriere: Wunderlich gründete eine Tanzkapelle, in der er Trompete blies, Akkordeon spielte und natürlich auch sang. Ein Musikpädagoge wurde auf das Talent aufmerksam und förderte es. In Freiburg studierte Wunderlich Gesang. Lehrjahre im Ensemble der Württembergischen Staatsoper in Stuttgart folgten, der internationale Durchbruch kam 1959 mit dem ersten Auftritt bei den Salzburger Festspielen. Von nun an war Wunderlich ein Star in Wien und München, wo er lebte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.