Strammer Rhythmus

- An Mahlers Symphonien scheitern viele Dirigenten. Einerseits sind sie riesig und auf Satzebene unüberschaubar und deshalb nur schwer als ganzer Block darstellbar. Falls es dann doch gelingt, so werden dabei andererseits ganz gerne dynamische und farbliche Extremwerte ignoriert, die von Mahler durchaus gewünscht waren. Eine der gelungensten, flexibelsten Interpretationen dürfte wohl auch heute noch diejenige von Leonard Bernstein sein: Hier findet das Einzelne seinen rechten Platz im Ganzen, alles klingt authentisch und unsentimental.

<P>Eliahu Inbal, der mit den Münchner Philharmonikern Gustav Mahlers anderthalbstündige Siebte aufführte, entschied sich für einen vergleichsweise gemäßigten, dezenten Ansatz. Der Kopfsatz zeigte eine klare Linie und wirkte in seinem Aufbau und seiner Steigerungsstruktur gut nachvollziehbar, während die erste Nachtmusik erstaunlich konsequent und rhythmusstramm durchgezogen wurde. Offenbar nahmen sich Inbal und die Philharmoniker viel Zeit zum Proben: Hier saß wirklich jede schwere Stelle, die Soli kamen sicher und die Balance der Instrumentalgruppen wurde klug reguliert. Eine klangschöne und technisch einwandfreie Siebte also, letztlich vielleicht eine Spur zu glatt und kühl. </P><P>In Mahlers Orchsterwelt wird nun einmal maßlos gejammert und gewinselt, frohlockt und gefeiert, und der Versuch, hier domestizierend und ordnend einzugreifen, führt zu selten glücklichen Ergebnissen (etwa Boulez´ langweiliges, dürres Mahler-Gesäusel). In orchestertechnischer und klangästhetischer Hinsicht boten die Philharmoniker und Inbal demnach eine überragende Leistung; musikalisch hätte man sich aber mehr Mut und Radikalität gewünscht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 

Kommentare