Studie vorgestellt

BR-Jugendwelle kostet Privatsender 64 Millionen Euro

München - Die geplante BR-Jugendwelle auf UKW käme die privaten Radiosender in Bayern laut einer Studie teuer zu stehen. Sie würden jährlich rund 64 Millionen Euro Bruttowerbeerlöse verlieren.

Das ergab ein Gutachten der Hamburger Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RBS RoeverBroennerSusat. Ein UKM-Programm „Puls“ greift demnach in die Reichweiten anderer Sender bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ein.

„Insbesondere vielen privaten Lokalsendern würde die wirtschaftliche Grundlage entzogen, und sie könnten sich nicht mehr im Markt halten“, kritisierte am Sonntag der Geschäftsführer der Bayerischen Lokalradio-Werbung (BLW), Philipp von Martius. „Das bestehende Gleichgewicht zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Radioanbietern in Bayern würde damit aufhören zu existieren.“

Die Jugendwelle „Puls“ wird bislang ausschließlich digital über DAB+ und das Internet verbreitet. Der Bayerische Rundfunk will sie künftig anstelle des Radiosenders BR Klassik auf UKW ausstrahlen.

Das Gutachten wurde im Auftrag von Antenne Bayern und Studio Gong erstellt. Auch Antenne Bayern sei von den Plänen erheblich betroffen, betonte der Vorsitzende der Geschäftsführung des landesweiten Privatsenders, Karlheinz Hörhammer. „Damit würden sich langfristig die Wettbewerbsnachteile der privaten Anbieter gegenüber den Angeboten des Bayerischen Rundfunks weiter verstärken und die Schere im bayerischen Radiomarkt perspektivisch immer weiter auseinandergehen.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.