+
Der Konzertsaal am Gasteig reicht nicht aus für Philharmoniker und Rundfunk-Orchester.

Studie: Philharmonie am Gasteig ist zu klein

München - Für die Münchner Philharmoniker und das Bayerische-Rundfunk-Orchester ist der Konzertsaal am Gasteig einfach zu klein. Das zeigt nun eine Studie.

In der Debatte um einen neuen Konzertsaal in München zeigt nun auch eine Studie im Auftrag des Veranstaltungszentrums Gasteig Kapazitätsgrenzen der dortigen Philharmonie auf. Demnach ist es dort für eine volle parallele Nutzung durch die Münchner Philharmoniker und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zu eng. Dass beide gleichzeitig spielen, sei nur unter Abstrichen möglich, erläuterten Verfasser der Studie nach Angaben eines Stadtsprechers am Dienstag in einer gemeinsamen Sitzung von Wirtschafts- und Kulturausschuss. Proben und einzelne Konzerte müssten wie schon bisher ausweichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.