Ein Stück namens "Pressekofferenz"

- Rollentausch. Kulturreferentin Lydia Hartl freute sich schlicht und unverkopft auf die vielen Facetten "Wirklichkeit", die das Festival Spielart in vielen Facetten "Theater" spiegeln wird. Unterdessen klaubten ihr Julius Deutschbauer und Gerhard Spring die theoretischen Umschreibungen quasi aus dem Mund, um sie genüsslich satirisch durch den Fleischwolf ihres Wiener Idioms zu drehen.

<P>Das Duo führte nämlich anlässlich der Spielart-Pressekonferenz das kleine Stück "Pressekofferenz" auf, verteilt auf die Rollen Hartl, Tilmann Broszat (Festivalleiter), Gottfried Hattinger (Programmgestalter) und Richard Gaul (Spielmotor München). Sie gaben damit einen vergnüglichen Ausblick auf das, was vom 24. Oktober bis 8. November an verschiedenen Theaterorten Münchens zu sehen sein wird. So auch "Politisch für Künstler" von Deutschbauer/Spring selbst.</P><P>Was Spielart im fünften Jahr wieder beabsichtigt, formulieren Plakate à la Magritte: "Ceci n'est pas un spectateur", warnt eines, das Opernglas für einen Zuschauer zu halten - einer erwartbaren Symbolik soll abgeschworen werden, Motto: "Is it real?" Das fragt auch die Big Art Group (USA) mit der live im Theater verfilmten Horror- und Liebesgeschichte "Flicker", einem ihrer in New York Kult gewordenen "Real-Time-Filme". Mit einfachen Mitteln - Papierschiffchen und Wassereimer -wiederum erzählt Jewgenij Grischkowez (Russland) von Männern, die mit "Dreadnoughts", riesigen englischen Kampfschiffen, im Ersten Weltkrieg untergingen. Forced Entertainment (Großbritannien) wird mit der Uraufführung "Bloody Mess" ein Work-in-Progress zum Abschluss bringen und versuchen, die Gedanken seiner Zuschauer zu lesen.</P><P>Einen Schwerpunkt bildet polnisches Theater mit sieben Produktionen, darunter: das Warschauer Teatr Rozmaito´sci mit Vinterbergs Film "Das Fest" als Bühnenstück, das Teatr Cinema mit Alltags- und Einsamkeitsritualen von vier Männern, und Komuna Otwock mit "Design: Gropius", der Lebensgeschichte des Architekten und Bauhaus-Gründers. <BR></P><P>Karten bei München Ticket (Telefon 089/54 81 81 81). Programm im Internet unter www.spielart.org.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare