Ein Stück namens "Pressekofferenz"

- Rollentausch. Kulturreferentin Lydia Hartl freute sich schlicht und unverkopft auf die vielen Facetten "Wirklichkeit", die das Festival Spielart in vielen Facetten "Theater" spiegeln wird. Unterdessen klaubten ihr Julius Deutschbauer und Gerhard Spring die theoretischen Umschreibungen quasi aus dem Mund, um sie genüsslich satirisch durch den Fleischwolf ihres Wiener Idioms zu drehen.

<P>Das Duo führte nämlich anlässlich der Spielart-Pressekonferenz das kleine Stück "Pressekofferenz" auf, verteilt auf die Rollen Hartl, Tilmann Broszat (Festivalleiter), Gottfried Hattinger (Programmgestalter) und Richard Gaul (Spielmotor München). Sie gaben damit einen vergnüglichen Ausblick auf das, was vom 24. Oktober bis 8. November an verschiedenen Theaterorten Münchens zu sehen sein wird. So auch "Politisch für Künstler" von Deutschbauer/Spring selbst.</P><P>Was Spielart im fünften Jahr wieder beabsichtigt, formulieren Plakate à la Magritte: "Ceci n'est pas un spectateur", warnt eines, das Opernglas für einen Zuschauer zu halten - einer erwartbaren Symbolik soll abgeschworen werden, Motto: "Is it real?" Das fragt auch die Big Art Group (USA) mit der live im Theater verfilmten Horror- und Liebesgeschichte "Flicker", einem ihrer in New York Kult gewordenen "Real-Time-Filme". Mit einfachen Mitteln - Papierschiffchen und Wassereimer -wiederum erzählt Jewgenij Grischkowez (Russland) von Männern, die mit "Dreadnoughts", riesigen englischen Kampfschiffen, im Ersten Weltkrieg untergingen. Forced Entertainment (Großbritannien) wird mit der Uraufführung "Bloody Mess" ein Work-in-Progress zum Abschluss bringen und versuchen, die Gedanken seiner Zuschauer zu lesen.</P><P>Einen Schwerpunkt bildet polnisches Theater mit sieben Produktionen, darunter: das Warschauer Teatr Rozmaito´sci mit Vinterbergs Film "Das Fest" als Bühnenstück, das Teatr Cinema mit Alltags- und Einsamkeitsritualen von vier Männern, und Komuna Otwock mit "Design: Gropius", der Lebensgeschichte des Architekten und Bauhaus-Gründers. <BR></P><P>Karten bei München Ticket (Telefon 089/54 81 81 81). Programm im Internet unter www.spielart.org.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare