Ein Stück namens "Pressekofferenz"

- Rollentausch. Kulturreferentin Lydia Hartl freute sich schlicht und unverkopft auf die vielen Facetten "Wirklichkeit", die das Festival Spielart in vielen Facetten "Theater" spiegeln wird. Unterdessen klaubten ihr Julius Deutschbauer und Gerhard Spring die theoretischen Umschreibungen quasi aus dem Mund, um sie genüsslich satirisch durch den Fleischwolf ihres Wiener Idioms zu drehen.

<P>Das Duo führte nämlich anlässlich der Spielart-Pressekonferenz das kleine Stück "Pressekofferenz" auf, verteilt auf die Rollen Hartl, Tilmann Broszat (Festivalleiter), Gottfried Hattinger (Programmgestalter) und Richard Gaul (Spielmotor München). Sie gaben damit einen vergnüglichen Ausblick auf das, was vom 24. Oktober bis 8. November an verschiedenen Theaterorten Münchens zu sehen sein wird. So auch "Politisch für Künstler" von Deutschbauer/Spring selbst.</P><P>Was Spielart im fünften Jahr wieder beabsichtigt, formulieren Plakate à la Magritte: "Ceci n'est pas un spectateur", warnt eines, das Opernglas für einen Zuschauer zu halten - einer erwartbaren Symbolik soll abgeschworen werden, Motto: "Is it real?" Das fragt auch die Big Art Group (USA) mit der live im Theater verfilmten Horror- und Liebesgeschichte "Flicker", einem ihrer in New York Kult gewordenen "Real-Time-Filme". Mit einfachen Mitteln - Papierschiffchen und Wassereimer -wiederum erzählt Jewgenij Grischkowez (Russland) von Männern, die mit "Dreadnoughts", riesigen englischen Kampfschiffen, im Ersten Weltkrieg untergingen. Forced Entertainment (Großbritannien) wird mit der Uraufführung "Bloody Mess" ein Work-in-Progress zum Abschluss bringen und versuchen, die Gedanken seiner Zuschauer zu lesen.</P><P>Einen Schwerpunkt bildet polnisches Theater mit sieben Produktionen, darunter: das Warschauer Teatr Rozmaito´sci mit Vinterbergs Film "Das Fest" als Bühnenstück, das Teatr Cinema mit Alltags- und Einsamkeitsritualen von vier Männern, und Komuna Otwock mit "Design: Gropius", der Lebensgeschichte des Architekten und Bauhaus-Gründers. <BR></P><P>Karten bei München Ticket (Telefon 089/54 81 81 81). Programm im Internet unter www.spielart.org.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare