Der Stuhl als Schauspieler

- Eine Handwerkerszene: Der eine leimt Stühle, ein anderer baut Regale, der dritte flickt ein Fahrrad. Dem Anschein nach. Die Wirklichkeit in dieser verrückten Werkstatt ist ganz anders: Die Werkzeuge beherrschen die Szene; Stuhl, Regal, Fahrrad sind die Akteure im Slapstick-Stück "Dikwijls" der niederländischen Truppe "De Daders", die am Internationalen Figurentheater-Festival in München teilnimmt.

<P>Figurentheater? "Alles kann zur Theaterpuppe werden", sagt Helmut Pogerth, der künstlerische Leiter. "Vorbei die Zeiten, als die Puppe stellvertretend für den Schauspieler war." Es gehe ihm und Jörg Baesecke, dem Präsidenten der Gesellschaft zur Förderung des Puppenspiels München (GFP), darum, Formen zu zeigen, die in der Theaterszene Impulse setzen können.<BR><BR>Besonders lebendig sei momentan die niederländisch-belgische Szene - ihr großer Anteil am Programm also kein Zufall. Einschließlich zweier Repertoire-Stücke der Schauburg ("Annabella Klimperauge", "Nero Corleone"), die wie das Stadtmuseum Gastspielort ist, versammelt Pogerth nur neun Produktionen in München. </P><P>Um mit den 24 000 Euro des Kulturreferats auszukommen, muss er Klimmzüge machen. Nicht ganz so stramme allerdings, weil die monatliche Bespielung des Puppentheatermuseums wegen Umbauarbeiten ausfiel und die GFP mit der Ersparnis den Etat auf insgesamt 40 000 Euro aufstocken konnte. Ob mit solchen Voraussetzungen das zweijährlich stattfindende Festival überleben wird, weiß derzeit keiner.<BR><BR>Es könnte also sein, dass sich am 14. Mai zum letzten Mal der Vorhang hebt über internationalen Produktionen: dem tänzerischen Stück "Dead Orange Walk" über Frida Kahlos Leben (Quade & Paiva, Amsterdam) oder "Manicuur", einer Schöpfungsgeschichte, erzählt von klavierspielenden Händen (Alibi Collectif, Brüssel), und "Kinder der Bestie", einer deutsch-israelischen Theater-Collage nach David Grossmans Holocaust-Roman "Stichwort: Liebe".</P><P>14.-18. Mai. Karten: 089/ 23 32 22 59 (Stadtmuseum), 089/ 23 33 71 71 (Schauburg).<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare