Suche Karte ARD-Wettbewerb: Gesangsfinale

- Welch salomonischer Ausgang: Sieben Finalisten, keiner verließ mit leeren Händen den Münchner Herkulessaal. Und Sopranistin Measha Brüggergosman, zum Unwillen vieler mit Rang zwei abgespeist, tröstete wenigstens der Publikumspreis. Als Charpentiers Louise und Wagners Elisabeth vollendete sie das Gesangsfinale des ARD-Wettbewerbs, bestach durch Diven-Präsenz, tadellose Diktion, doch die leicht unebene Stimmführung kostete sie wohl den Triumph.

<P>Oder der grandiose Auftritt dieser Konkurrentin: Marina Prudenskaja spielte ihre Erfahrungen des festen Opernengagements aus, offerierte als Arsace (Rossini) oder Azucena (Verdi) reife Gestaltungskraft, einen sehr markanten, beweglichen Alt - und echte Emotion jenseits stereotyper Rampen-Gestik. 90 bange Beratungs-Minuten vergingen, ehe die Jury zu Gunsten der Russin votierte und bei den Herren den Koreaner Gé´rard Kim kürte. Der Bariton führte als Verdis Renato bemerkenswertes, viriles Material vor, das er klug zu Lyrismen bündelte, mit dem er als Rossinis Figaro fast verschwenderisch umging.<BR><BR>Das illustre Preisgericht (u.a. Gwyneth Jones, Siegmund Nimsgern und Helmut Deutsch) hatte die Amerikanerin Andrea Lauren Brown mit einem weiteren zweiten Platz bedacht und die Russin Julia Sukmanova (beide Sopran) mit Rang drei. Bei den Sängern wurde auf "Silber" verzichtet, "Bronze" teilten sich die Baritone Günter Papendell (Deutschland) und Tyler Duncan (Kanada)<BR>Geheimtipp? Ist das Gesangsfinale längst nicht mehr. </P><P>Der Saal war ausverkauft, von der U-Bahn bis zur Pforte "Suche-Karte"-Bitten, drinnen aufgeräumte Festspiel-Laune, kundiges Beklatschen von BR-Symphonikern samt Dirigent Gabriel Feltz - und viereinhalb Stunden später heftige Anteilnahme an der Bekanntgabe durch Wettbewerbs-Chef Christoph Poppen und Klaus Schultz, Vorsitzender der Jury. Schon Durchgang Nr. drei musste aus Platzgründen in die Musikhochschule verlegt werden - vielleicht empfiehlt sich ja 2006, zum nächsten Sängerwettstreit, die Philharmonie als Final-Stätte . . .<BR><BR></P><P>Ergebnis des Trompeten-Finales: David Guerrier (erster Preis), Giuliano Sommerhalder (zweiter), Guillaume Couloumy und Gabor Richter (dritte Preise).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare