+
Robert Redford ist der Gründer des Sundance Filmfestivals.

Sundance Filmfestival von Robert Redford eröffnet

Park City/San Francisco - Mit dem Versprechen, zu den Wurzeln des unabhängigen Films zurückzukehren, hat Hollywoodstar Robert Redford am Donnerstag (Ortszeit) das Sundance Filmfestival eröffnet.

In dem Wintersportort Park City im US-Bundesstaat Utah betonte der 73-jährige Festival-Gründer vor Reportern, er wolle vor allem internationale Dokumentarfilme fördern. Von diesen Filmen könnte man die Wahrheit über Vorgänge in der Welt erfahren. “Kunst kann eine Rolle bei sozialen Veränderungen spielen“, fügte Redford hinzu.

Sundance ist das größte Festival für unabhängige, außerhalb Hollywoods produzierte Filme. Es wurde vor 26 Jahren von Redford ins Leben gerufen. Festival-Chef John Cooper verwies auf neue Trends bei dem zehntägigen Programm.

Das Sundance Filmfestival ist das größte Festival für außerhalb Hollywoods produzierte Filme.

Statt eines Hauptfilms standen zur Eröffnung drei Produktionen auf dem Programm: Der Spielfilm “Howl“ mit James Franco in der Rolle des legendären Beatniks-Dichters Allen Ginsberg, die Dokumentation “Restrepo“ über US-Soldaten in Afghanistan, und eine Kurzfilmserie, an der unter anderem Spike Jonze mitwirkte. Erstmals gibt es auch die Reihe “Next“ mit acht Filmen, die mit einem Budget von weniger als einer halben Million Dollar gedreht wurden.

Verleihung der Golden Globes 2010

Die 67. Verleihung der Golden Globes

Als erster Film fand am Donnerstag der Dokumentarstreifen “Waiting for Superman“ von Davis Guggenheim über das marode Bildungssystem in den USA einen Verleih. Guggenheim hatte 2006 die inzwischen Oscar-gekrönte Klimawandel-Dokumentation “Eine unbequeme Wahrheit“ in Sundance vorgestellt.

Auch Deutschland ist mit mehreren Produktionen vertreten. Die Münchner Filmstudentin Fatima Geza Abdollahyan tritt im internationalen Doku-Wettbewerb mit dem Film “Kick in Iran“ an. Als deutsch-israelische Koproduktion geht die Dokumentation “Geheimsache Ghettofilm“ ins Rennen. Die deutsch-peruanische Koproduktion “Contracorriente“ schaffte es in den internationalen Spielfilm-Wettbewerb.

Zahlreiche Hollywoodstars wurden in Park City erwartet. Schauspieler Philip Seymour Hoffman präsentiert sein Regiedebüt “Jack goes Boating“, “Twilight“-Star Kristen Stewart und Katie Holmes sind gleich mit zwei Filmen vertreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher

Kommentare