Der Super-GAU

- So klein und schwach sie auch sein mögen, so groß scheint ihre Macht. Kinder - eine Spezies, die (vor allem kinderlose) Erwachsene mühelos zur Raserei bringen kann oder sie wenigstens paranoid werden lässt. Der Super-GAU für die Großen, Gescheiten, Gerechten und ihre ganze schöne Ordnung. Mit gewohnter Heimtücke hat Gerhard Polt unter dem Titel "Kinderdämmerung" auf einer CD Szenen versammelt, die sich mit dem Verhältnis zwischen den Generationen - besser: mit der Meinung der Alten über die Jungen beschäftigen.

Und auch wer glaubt, das sei im 21. Jahrhundert alles schon ein bisschen überholt, lässt sich doch hineinziehen in Nummern, hinter deren Aberwitz die bittere Wirklichkeit hervorschaut. Da sammelt einer fanatisch Beweise für die "Ruhestörung" durch den Nachbarsbuben - und ist doch durch das Toben des Verkehrs kaum zu vernehmen. Da will einer seiner Tochter jede Förderung angedeihen lassen - und entpuppt sich als brutaler Sklaventreiber, der das Kind nur benutzt, um sein Ego zu befriedigen. Der "zu Erziehende" als Fehler im System - was liegt näher, als sich einen Lehrer vorzustellen, dessen größte Angst es ist, dass sich in seinen Unterricht einmal "echte" Schüler verirren?

Von Sklaventreibern und Sportlereltern

Bitterböse Texte, die so richtig scharf erst werden durch die angemessene Interpretation. Und so sind zwar auch Anette Spola, Matthias Beltz, Jens Jensen, Axel Milberg und Michael Tregor mit von der Partie, doch die besten Szenen gelingen dem guten alten Traumpaar Polt/Gisela Schneeberger. Schön derb ihr Duell der Sportlereltern, die sich stellvertretend für ihre Sprösslinge bekriegen, perfide die Szene über eine Frau, die anlässlich des (Verkehrs-)Unfalltodes eines Kindes larmoyant Opfer und Täter vertauscht.

Dialoge, die en passant das Unmenschliche im Menschen offenbaren - und für sich allein stehen könnten. So wirken die Szenen, in denen im Jargon der Juristen die Jugend als solche verhandelt wird, zu abstrakt und künstlich. Ein Mangel, der aber nicht schwer wiegt in einer Produktion, die man, falls noch ein Geschenk fehlt, vorsichtshalber nur liebenden Eltern ins Osternest legen sollte . . .

Gerhard Polt: "Kinderdämmerung" (Kein und Aber).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare