Susannas Sucht

- Auf den ersten Blick war es nicht das richtige Muttertagsprogramm, wie die vielen leeren Plätze im Prinzregententhater bewiesen. Dennoch jubelte und trampelte am Schluss das Publikum, das sich auf "Vorhang auf!" - dieses Konzert des Münchner Rundfunkorchesters - eingelassen hatte. Sieger waren nicht nur die Solisten Renato Bruson, Judith Howarth und der Dirigent Friedrich Haider, sondern vor allem Ermanno Wolf-Ferrari.

<P>Sein Intermezzo in einem Akt, "Il segreto di Susanna" (Das Geheimnis der Susanna), entpuppte sich als witzige Unterhaltung und als durchaus muttertagstauglich. Eigentlich sollte vor der 1908/09 entstandenen Mini-Oper des Deutsch-Italieners das "Nocturne symphonique" von Feruccio Busoni stehen. Doch die sinnfällige Koppelung scheiterte an "materialtechnischen Gründen". So startete das Orchester mit Richard Strauss: Die Träumerei am Kamin aus "Intermezzo", den ironischen "Szenen einer Ehe", korrespondierte bestens mit Susannas Geheimnis.</P><P>Von Friedrich Haider locker eingeführt in die musikalischen Feinheiten - darunter ein Zitat aus Beethovens Fünfter -,erschloss sich die ganze Schönheit des heiteren Einakters. Sein engagiertes Dirigat animierte die Musiker und ließ sie bei Strauss von duftig-zarten Klängen in Wagnersche Dimensionen vorstoßen. Bei Wolf-Ferrari entfalteten Streicher und differenziert eingesetzte Bläser die Stimmungsgrundlage für die ehelichen Zwistigkeiten von Graf Gil und Gräfin Susanna. Sie raucht heimlich, und ihr nichtrauchender Mann glaubt natürlich, sie habe einen Liebhaber. Bis beide sich ein Versöhnungszigarettchen anstecken, geht's heiß her.</P><P>Renato Bruson blieb den Ausbrüchen des Eifersüchtigen - baritonal auftrumpfend - nichts schuldig. Zwischendrin erlag der Conte sanft schwärmend der Stimme und dem Klavierspiel seiner Frau. Und das Publikum dem Melos Wolf-Ferraris. Judith Howarth parierte als Susanna mit vollem, rundem Sopranklang und ließ den Hörer an ihrer genussvollen Leidenschaft teilhaben. Statt der nach so vielen verführerischen Tönen dringend nötigen Warnung "Rauchen schadet ihrer Gesundheit!" flog dem zum Rauchen "bekehrten" Bruson ein Rosensträußchen zu, an dem eine Schachtel Zigaretten baumelte . . .<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 

Kommentare