TamS: Buster Keaton und García Lorca

- Natürlich kann man einfach in seinen Theatersitz sinken und an das Wort "Surrealismus" denken. Angesichts des rolläugigen Stummfilm-Puppen-Dada-Puzzles auf der Bühne des Münchner Theaters am Sozialamt. Um die Wirrungen in Wolfgang Bauschmids Projekt über Federico Garcí´a Lorca aber im (Bühnen-)Rahmen zu halten, muss der Zuschauer einiges über den spanischen Dichter wissen. Zum Beispiel, dass Garcí´a Lorca als Kind im Garten Puppenspiele aufführte. Dass er in seiner Studienzeit in Madrid Luis Buñ~uel und Salvador Dalí´ kennen lernte, die Urheber des surrealistischen Filmwerks "Ein andalusischer Hund". Dass er Buster Keatons traurige Augen mochte. Dass er 1936 von den Putschisten erschossen wurde.

Die Koproduktion von TamS und theater3kb basiert auf Garcí´a Lorcas weniger bekannten Werken "Buster Keatons Spaziergang" und "Das kleine Don-Cristóbal-Retabel", das erste eine traumwandelnde Hommage an den Komiker, das zweite eine Puppenposse um die Tragik der Liebe und den Sinn des Theaters. Sie dienen dem Regisseur lediglich als Grundmotive, und wo der Abend sich an ihrem Ernst versucht, versickert er, bleibt nur die schöne spanische Stimme Sandra Nahabians.<BR><BR>Beherrscht wird das Projekt dagegen von absurder Komik, insbesondere in einem altertümlich beschleunigten, schwarz-weißen Stummfilm: Keatons Spaziergang durch die surreale Welt, gespickt mit Versatzstücken aus dem spanischen Bürgerkrieg. Parallel dazu das ironisch-ernste Spiel auf der Bühne: Für Wolfgang Bauschmid, Thomas Koch, Elke Krieg und Julian Manuel kann sie Kino, Straße oder auch mechanisches Traumtheater sein. Hier treffen sich Garcí´a Lorcas Figuren und der Dichter selbst, hier verselbstständigen sich Puppen und Körperteile. Und wirft man eine Münze in den Kasten, spielt Nahabian eine immergleiche Melodie. Offensichtlich, dass in diesem Don-Cristó´bal-Retabel das beliebteste Altarbild doch nicht Garcí´a Lorca zeigt, sondern Buster Keaton.<BR><P>Bis 30. Juni. Mi.-Sa., 20.30 Uhr, Haimhauser Str. 13a. Info: 089/ 34 58 90.</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blind sind die anderen
Saliya Kahawatte hat 15 Jahre in einem Hotel gearbeitet, obwohl er kaum sehen kann – von den Vorgesetzten unbemerkt.
Blind sind die anderen
Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten

Kommentare