+
Tanja Graf, Verlegerin und Lektorin.

Literaturhaus München

Tanja Graf ist die neue Chefin des Literaturhauses

  • schließen

München - Nun ist es offiziell: Tanja Graf löst Reinhard Wittmann ab 1. Juli in seinem Amt als Literaturhaus-Leiter ab.

Ende Januar vor zwölf Jahren stellten wir in unserer Zeitung eine Frau vor, die den Mut hatte, einen eigenen Verlag zu gründen: Tanja Graf (Jahrgang 1962). Die Münchnerin – studierte Literatur- und Theaterwissenschaftlerin, Lektorin (Piper, Diogenes), Verlegerin und Mutter eines Sohnes – ist die neue Leiterin des Literaturhauses München. Am 1. Juli wird sie das Amt von Reinhard Wittmann übernehmen, der in den Ruhestand geht.

Tanja Graf, die damals unter dem Dach des Schirmer/ Mosel Verlags firmierte, legte als erstes Programm eine kühne Spanne vor: zwischen Frida Kahlo und Xu Xing. Und so will sie auch das Literaturhaus führen. Ungewöhnliche Kontraste soll es geben; Themen unseres Zeitenwandels werden präsent sein – und natürlich die lebendigen Begegnungen von Schriftsteller und Leser.

Nähe ist Graf wichtig, Entdeckerlust – sie brachte zum Beispiel Neuling Lena Gorelik groß heraus oder „grub“ Sándor Márai und Jon Krakauer aus – und ein Am-Puls-der-Zeit-sein, jedoch ohne oberflächliche Hektik. Hans-Peter Übleis, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Literaturhaus München, sieht das sehr wohl, zugleich auch die praktischen Vorteile der Buch-Frau: „Tanja Graf ist aufgrund ihrer vielseitigen Erfahrungen im Literaturbetrieb hervorragend geeignet, die erfolgreiche Arbeit von Reinhard Wittmann und seinem Team fortzuführen und die Zukunft unseres Literaturhauses kreativ und mit hohem Anspruch in allen literarischen Bereichen zu gestalten.“

Josef Schmid ist in seiner Eigenschaft als Kulturbürgermeister und Stiftungsratsvorsitzender ebenfalls von der Literaturkennerin angetan: „Tanja Graf ist eine hervorragende Wahl. Sie ist eine sehr gut vernetzte Literatur-Insiderin und damit bestens für eine Institution wie das Literaturhaus geeignet. Ich bin überzeugt, dass sie das Haus mit viel Elan, Kompetenz und Charme leiten wird.“

Damals sagte Tanja Graf im Gespräch: „Man muss das machen, was einem am Herzen liegt.“ Das wird sie im Literaturhaus tun.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Ihre Launen waren ebenso spektakulär wie ihre fünf Oktaven umfassende Stimme: Ein Nachruf auf Aretha Franklin
Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Teodor Currentzis startet seinen Salzburger Beethoven-Zyklus. Eine zwiespältige Hör-Erfahrung.
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
Ein wuchtiges Antiken-Drama auf eine rätselhafte, erotikfreie TV-Soap verkleinert: Henzes „The Bassarids“ in der Felsenreitschule
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
Die Oper zum Ballett öffnen, das ist nicht neu. Und bringt manchmal nicht furchtbar viel, wie diese Salzburger „Poppea“ zeigt.
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration

Kommentare