Tanz-Duett mit dem Schatten

- "Musica Scriptophonica", "Zeitschleifen", "Katalanische Vermutung" - Titel, die anmachen. In Zusammenarbeit mit der Münchner Hochschule für Musik und Theater präsentiert die Echtzeithalle e. V. noch bis zum Wochenende eine Performance-Reihe im Carl Orff Auditorium und Reaktorhalle (Luisenstraße 37 a). Den Auftakt machte "Regenreden" von Klang- und Lichtkünstler Dieter Trüstedt mit Jessica Billeter.

<P> Sie war schon als ausdrucksstarke Tänzerin im Ballett Nürnberg aufgefallen. Jetzt schlägt die 35-Jährige eigene Wege ein. Die Chancen stehen nicht schlecht bei solch subtiler Zusammenarbeit.</P><P> Aus den Ecken surrt, pfeift und ploppt es, Töne leuchten auf, wandern vorbei, verschwinden, wie die auf Großleinwand projizierten Formen, die chamäleonartig mehrmals die Farbe wechseln, bevor sie von neuen abstrahierten Wasserschlieren, Gesteinsstrukturen, lodernden Gebilden ersetzt werden. Trüstedt, seitlich als Computer-und-Mischpult-Regisseur, löst die Hörsaalstrenge bild-klanglich auf, sichert Billeter einen unsentimental poetischen Raum - in den sie, federleichte Tänzerin, ihre Bewegungskalligraphie einschreibt. Dabei auch mit den Lichtspuren verschmilzt oder Synchron-Duette mit ihrem Leinwandschatten tanzt. <BR><BR>Als eine aus der Tanztheatergeneration will Billeter immer auch Sprachkörper sein. Und mit ihrer dringlich von innen, in Wort- und Zahlen-Litaneien strömenden Stimme erzählt sie von der Unbegreiflichkeit des Lebensabschieds und jeder scheinbar nichtigen und doch so voll gelebten Sekunde.<BR> <BR>23., 25. 10. "Schattentanz"; Karten: 089/ 272 18 56.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Aus für den Echo: Darum muss ein neuer Preis her
Der Echo hat wegen der Preisverleihung für die Rapper Kollegah und Farid Bang schweren Schaden genommen. Jetzt wird der Award eingestampft. Doch das kann nicht der …
Nach dem Aus für den Echo: Darum muss ein neuer Preis her
Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden
In Kassel, der Stadt der Weltkunstausstellung namens documenta, steht die Kulturszene kurz still. Denn des gibt eine neue documenta-Geschäftsführerin.
Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Kommentare