Tanzen im Wirbelsturm

München - Nachdem er über zwei Stunden mit großartiger Musik begeistert hat, tut es Steve Wonder dann doch. Er spielt den einen großen Ausrutscher seiner Karriere, die Schnulze "I Just Called To Say I Love You".

Aber zu diesem Zeitpunkt ist man bereits so enthusiastisch, dass alle es dem Mann sogar nachsehen würden, wenn er auf offener Bühne ein Kapitalverbrechen beginge. So erträgt man also das Stückchen und wird gleich danach mit einer fulminanten Version von "Superstition" entschädigt.

Wonder entfacht mit seiner dreiköpfigen Percussionabteilung, zwei Keyboardspielern, einer Bläsersektion, zwei Gitarristen und einem wahren Derwisch am Bass einen akustischen Wirbelsturm, der rücksichtslos alles in seiner Umgebung mitreißt. Wobei es freilich außerordentlich viel Freude bereitet, von diesem Tornado mitgerissen zu werden. Den Einfluss, den der 58-Jährige auf die populäre Musik hatte, kann gar nicht überschätzt werden. Er gehört in eine Reihe mit Pionieren wie Chuck Berry, Bob Dylan oder die Beatles. Weshalb, demonstrierte er mit Verve bei seinem fantastischen Konzert in der Münchner Olympiahalle.

Stevie Wonder verbindet ganz spielerisch Elemente von Jazz, Soul, Funk, Pop und Reggae zu einem einzigartigen, vielschichtigen Stilmix, der aber nie artifiziell wirkt. Im Gegenteil: Wer bei dieser Musik nicht unwillkürlich aufspringt und tanzt oder wenigstens mitwippt, muss scheintot sein. Das ist eben das Erstaunliche: Seine zum Teil hochkomplexen Kompositionen und raffinierten Arrangements sind alle tanzbar.

Wonder hat sein Publikum bald fest im Griff und nutzt das zum interaktiven Konzerterlebnis. Als er die Zuschauer auffordert, oben auf der Bühne mit ihm zu singen, stürmen die Fans im Dutzend nach vorne. Die ganze Halle trällert folgsam, wenn Wonder es befiehlt. Am Ende wird auf sein Geheiß sogar lautstark der politische Wechsel in den USA unterstützt. Das scheint interessanterweise die meisten mehr zu bewegen als der hiesige Wahlkampf. Schwarze Politik in Bayern mal ganz anders - Obama hätte an diesem Abend seine absolute Mehrheit sicher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare