Tanz-Königin Kraus-Natschewa gestorben

- Helen Kraus-Natschewa (22. 2. 1913 - 7. 8. 2004), ausdrucksstarke Tänzerin, eiserne Pädagogin und hochelegante Dame von Welt - so haben Ballettomanen und ehemalige Schüler sie in Erinnerung. Als Solistin an der Bayerischen Staatsoper tanzte sie unter den Ballettleitern Pia und Pino Mlakar, Victor Gsovsky, Heinz Rosen und anderen und prägte dann als Ausbilderin der Eleven eine ganze Münchner Tänzer-Generation.

<P>Heinz Bosl und Gislinde Skroblin waren ihre Vorzeige-Stars. Im Alter von 91 Jahren ist sie am letzten Samstag verschieden.<BR><BR>Als Amme in Crankos "Romeo und Julia" haben wir sie selbst noch erlebt - bühnenfüllend in ihrer herzlichen Mütterlichkeit. "Sie hat aus jeder kleinsten Partie noch eine Rolle gemacht", sagt Opernballett-Leiter Stefan Erler, der nicht nur ihre "wahrhaft königlichen Königinnen" erinnert, sondern auch sehr lebhaft die strenge Lehrerin, ihre "menschliche Disziplin, die uns Eleven Respekt abforderte". </P><P>Absoluter Formwille</P><P>Eine Woche lang gab sie jeden Tag das gleiche Training. Dann musste es aber bühnenreif sein. Wehe, wenn nicht, dann war sie persönlich gekränkt. Wer Heinz Bosl und Gislinde Skroblin tanzen sah, weiß, von welcher Qualität ihr Unterricht gewesen sein musste. Besonders beeindruckte ihre kultiviertes Auftreten. Erler, der bei ihrer Pensionierung 1973 ihre Elevenklasse übernahm: "Sie war immer topfit gepflegt, auch wenn sie Training gab. Und für ihre Königin in ,Schwanensee hat sie sich sogar die Hände weiß gepudert. Dadurch wirkten sie natürlich mehr auf der Bühne." Ein Formwille, der bei ihr nie nachließ. <BR><BR>Zum Interview mit unserer Zeitung anlässlich ihres 70. Geburtstages erschien sie, in Begleitung ihrer Schwester: keine Ex-Ballerina mit dürrem Nackenknötchen - sondern eine in ihrer hellgrauen Haarpracht und in vornehmem Seidenkleid strahlend schöne Frau, voller Elan bei der Karriere-Rückschau. Und meinte dann: Nein, mit Ballett wolle sie nun nichts mehr zu tun haben, sondern jetzt das Leben genießen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare