Tausch mit Roland Berger

- "Keine nachhaltige Einkommensbasis, kein strategisches Vorgehen und eine unklare Positionierung", so lauten die Schwächen, die die Unternehmensberatung Roland Berger der Konzeptkünstlerin Antje Schiffers diagnostiziert. Wen wundert's, zielen doch die Projekte der 38-jährigen Malerin weniger auf Marktmacht und Gewinn als auf freiwilligen Austausch. "Die Menschen sollen mir für die Bilder, die ich für sie fertige, geben, was sie möchten. Das kann Kost und Logis sein, wie es bei den Reisen der Künstlerin durch Italien und Russland der Fall war. Oder das Publikum wird, wie beim Projekt "Landleben", selbst tätig.

So erhielten Bauern in Niedersachsen jeweils ein Ölgemälde ihres Gehöfts, wenn sie im Gegenzug einen kleinen Film über sich und ihr Leben mit der Landwirtschaft drehten. Ein guter Tausch fanden die meisten und legten sogar noch ein bisschen Schinken oder ein Fläschchen Schnaps als Bezahlung obendrauf. Auch die Firma Roland Berger erklärte sich im neuesten Projekt Schiffers' mit einem Tauschhandel  einverstanden: Für zwei Gemälde zum Thema "Unser Werk in Zagreb" fertigten die Berater eine Analyse des "Unternehmens Antje Schiffers", die in Form eines Videos zusammen mit den beiden Bildern in der aktuellen Ausstellung "Grau, mein Freund, ist alle Theorie, grün ist nur das Business" im Kunstraum München gezeigt wird.

Grün ist das Business

Wie in den übrigen Projekten Schiffers geht es auch hier um den Wert künstlerischer Arbeit: Was passiert, wenn sich Menschen, die selten oder nie mit Kunst zu tun haben, mit dem Beruf des Künstlers, seiner gesellschaftlichen Rolle, seiner Funktion und auch seiner Rentabilität auseinandersetzen. Zugleich aber sind die Werke stets auch Zeichen der unbändigen Neugierde Antje Schiffers. Neugierde auf die Welt und ihre Mechanismen von der Landwirtschaft bis zur Unternehmensberatung, vom Stadt- bis zum Landleben und von Deutschland bis in die Ukraine.

In der Schau treffen Tauschobjekte, Bilder und Erlebnisse der Künstlerin in Form von Tagebucheinträgen zusammen und geben so Einblick in ihr eigenes Schaffen wie in das Verhalten ihrer Umwelt. Da soll noch einer sagen, Schiffers gehe nicht strategisch vor!

Bis 8.1.2006, Zieblandstraße. 8, Mi.-So. 15-18 Uhr, Tel. 089/54 37 99 00.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“
Man kann ihn als verrucht und verdorben abtun, man kann allerdings auch die Schuld ein Stück weit bei den Opfern Don Giovannis suchen - so wie es Regisseur Herbert …
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“

Kommentare