Tausende Palästinenser bei Staatsbegräbnis für Dichter Darwisch

Ramallah - Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung ist der gestorbene palästinensische Nationaldichter Mahmud Darwisch mit einem Staatsbegräbnis in Ramallah beigesetzt worden.

Der Sarg wurde in eine palästinensische Fahne gehüllt und mit Blumen geschmückt. Eine militärische Ehrenformation schritt mit dem Sarg den roten Teppich ab. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas würdigte das Lebenswerk von Darwisch, der zu den herausragenden zeitgenössischen Dichtern in der arabischen Welt gehört.

Der 67 Jahre alte Darwisch war im Freitag in Houston (Texas) an den Folgen einer Herzoperation gestorben. Darwisch galt zugleich als poetische Stimme und moralische Instanz seiner Landsleute. Themen wie Vertreibung, Verlust der Heimat, Besatzung und der Kampf für Unabhängigkeit ziehen sich wie ein roter Faden durch sein künstlerisches Werk. Seine mehr als 30 Gedichtbände sind in 30 Sprachen übersetzt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare