Tausende Palästinenser bei Staatsbegräbnis für Dichter Darwisch

Ramallah - Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung ist der gestorbene palästinensische Nationaldichter Mahmud Darwisch mit einem Staatsbegräbnis in Ramallah beigesetzt worden.

Der Sarg wurde in eine palästinensische Fahne gehüllt und mit Blumen geschmückt. Eine militärische Ehrenformation schritt mit dem Sarg den roten Teppich ab. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas würdigte das Lebenswerk von Darwisch, der zu den herausragenden zeitgenössischen Dichtern in der arabischen Welt gehört.

Der 67 Jahre alte Darwisch war im Freitag in Houston (Texas) an den Folgen einer Herzoperation gestorben. Darwisch galt zugleich als poetische Stimme und moralische Instanz seiner Landsleute. Themen wie Vertreibung, Verlust der Heimat, Besatzung und der Kampf für Unabhängigkeit ziehen sich wie ein roter Faden durch sein künstlerisches Werk. Seine mehr als 30 Gedichtbände sind in 30 Sprachen übersetzt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare