Tausende Palästinenser bei Staatsbegräbnis für Dichter Darwisch

Ramallah - Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung ist der gestorbene palästinensische Nationaldichter Mahmud Darwisch mit einem Staatsbegräbnis in Ramallah beigesetzt worden.

Der Sarg wurde in eine palästinensische Fahne gehüllt und mit Blumen geschmückt. Eine militärische Ehrenformation schritt mit dem Sarg den roten Teppich ab. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas würdigte das Lebenswerk von Darwisch, der zu den herausragenden zeitgenössischen Dichtern in der arabischen Welt gehört.

Der 67 Jahre alte Darwisch war im Freitag in Houston (Texas) an den Folgen einer Herzoperation gestorben. Darwisch galt zugleich als poetische Stimme und moralische Instanz seiner Landsleute. Themen wie Vertreibung, Verlust der Heimat, Besatzung und der Kampf für Unabhängigkeit ziehen sich wie ein roter Faden durch sein künstlerisches Werk. Seine mehr als 30 Gedichtbände sind in 30 Sprachen übersetzt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare