Technisch machbar

- "Spaßbaggern" am Vatertag steht in diesem Jahr auf dem Programm der Bayerischen Theatertage, und dabei handelt es sich weder um eine besondere Form der Anmache, noch um ein neues Theatergenre. Das vergnügliche Bewegen von Erdmassen per Schaufellader ist nur eines der vielen Projekte, mit denen das Landestheater Schwaben in Memmingen, wo die 24. Theatertage ausgetragen werden, die gesamte Stadt infizieren und zum Mitfeiern anregen will.

Denn, so der ausrichtende Intendant Walter Weyers, das sei neu in der Gestaltung des Festivals und die große Chance für Memmingen: "Das Kulturfest wird zum Stadtfest ausgeweitet." Und während Gastspielhonorare, Aufenthalts- und Transportkosten durch Zuwendungen des Freistaats und des Bühnenvereins abgedeckt würden, habe man Memminger Unternehmen bewegen können, mit einem sechsstelligen Betrag Rahmenprogramm und Kooperationen mit Schulen zu unterstützen.

Für die Hauptveranstaltung, nämlich das Theatertreffen vom 13. bis zum 28. Mai, habe man alle bayerischen Theater öffentlicher Hand gewinnen können. Was sie präsentieren, wurde weder unter ein gemeinsames Motto gepresst, noch hat eine Jury eine Auswahl der Besten getroffen. "Es war ein demokratischer Prozess", sagte Oberspielleiter Peter Kesten bei der Vorstellung des Programms, "die Häuser haben technisch machbare und inhaltlich passende Produktionen selbst ausgesucht". Aus München sind das Bayerische Staatsschauspiel mit Werner Fritschs "Das Rad des Glücks", die Kammerspiele mit Enda Walshs "Chatroom" und das Volkstheater mit "Viel Lärm um nichts" vertreten. Außerdem zeigt das Gärtnerplatztheater sein Projekt mit Gymnasiasten "Tanz macht Schule" und präsentiert im Rahmen des Kindertheater-Schwerpunkts einen Workshop. Mit dem Kindertheaterstück "Nora und der Zauberpinsel" ist auch die Bayerische Theaterakademie vertreten sowie mit "Vertrauen auf Irrtum" und der Metropol-Koproduktion "I Furiosi - die Wütenden". Die Schauburg, Theater der Jugend, führt ihr Märchenstück "Die drei Wünsche auf", und auch die Falckenbergschule gibt ihre Visitenkarte in Memmingen ab: mit Roland Schimmelpfennigs Beziehungsskizzen "Vorher/Nachher".

Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten: Tel. 08331/ 94 59 16 oder München Ticket, Tel. 089/54 81 81 81; www.bayerische-theatertage.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare