Terrakotta-Krieger in Hamburg nur Kopien

Hamburg - In der Auseinandersetzung um die Echtheit von mehreren vermeintlich 2000 Jahre alten Terrakotta-Figuren aus China haben die Verantwortlichen jetzt zugegeben, dass die Figuren im Hamburger Völkerkundemuseum nur Kopien sind.

Ein Sprecher der Leipziger Ausstellungsfirma Center of Chinese Arts and Culture (CCAC), von der die acht Figuren stammen, bestätigte in den ARD-"Tagesthemen", dass es sich bei den Exponaten nicht um Originale handelt. Zuvor hatten bereits chinesische Behörden erklärt, es gebe keine echten Tonkrieger-Figuren in Hamburg.

CCAC-Sprecher Yolna Grimm sagte den "Tagesthemen": "Zunächst muss man sagen, dass das Material Ton in der damaligen Zeit verwendet wurde. Dann kann man sagen, dass diese Figuren lebensgroß wie die Originale in Xi'an sind." Dann schränkte Grimm jedoch ein: "Originale sind es jedenfalls nicht." Das Unternehmen hatte bereits 2005 eine Schau mit Terrakotta-Kriegern in Leipzig organisiert. Dem Hamburger Völkerkundemuseum waren nach Angaben von Direktor Wulf Köpke die Exponate jedoch als echt angeboten worden. "Die CCAC hat uns Echtheitszertifikate vorgelegt, aber keine Transportpapiere", sagte Köpke.

In der Hamburger Ausstellung weist seit Dienstag bereits ein Schild darauf hin, dass es sich "bei einigen oder allen der in der Ausstellung als authentisch ausgewiesenen Objekte um Kopien handeln könnte". Die echte Terrakotta-Armee mit mehreren tausend Kriegern ist in der Provinz der alten chinesischen Kaiserstadt Xi'an zu sehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare