Teuer erkaufter Adelstitel

- Klassiker kühn zu wenden, das hat das Theater viel Lärm um Nichts in gut zwei Jahrzehnten zu seinem Markenzeichen gemacht. Jetzt wagte Hausherr Andreas Seyferth einen Molière auf Bairisch: aus dem gehörnten "George Dandin" machte ihm Josef Parzefall mit viel Übertragungsgeschick einen "Dandinger Schorch", den Parzefall selbst mit ungebremster Eifersucht und Galle in eine ländlich niedliche Idylle wütet. Platzausnutzung wird für die Pasinger Fabrik vermutlich kein Problem sein.

<P>Sich mit Diridari einen Adelstitel zuzulegen, ist in weißblauen Gefilden bekanntlich nicht verpönt. Da passt die Geschichte vom reichen Bauern Dandinger, alias Dandin, der aus Standesehrgeiz bei den "von Bläh-Fröschls" eingeheiratet hat. Was ihm seine Angé´lique, mondän gestylt, dann auch an den Kopf wirft und es dreist hinter der aufgehängten Wäsche und sogar in den ehelichen Gemächern mit dem Grafen von Kitzling (Wolf Friedrich) treibt. Das Infame ist, dass dieses Dämchen, unterstützt von der Intrigen-lüsternen Magd (Ala Freyberg und Eva Wittenzellner gemeinsam in Hochform) sich jedes Mal raffiniert aus der Schlinge lügt. Und auch die lodenstrammen Schwiegereltern finden immer wieder einen Dreh, Schorsch zum Schuldigen zu stempeln.<BR><BR>Der muckt und trotzt und klagt - und muss sich doch dem Diktat des alten Aristo-Schlitzohrs (ausgezeichnet: Seniordarsteller Adolf Adam) beugen. Bei Molière ist der Bauer eine lächerliche Figur. Bei Regisseur Andreas Seyferth ist er - eine arme Sau. Seyferth hat die Tragik in der Komödie ernster genommen, als es das Original vertragen hätte. Hier also keine französische Leichtigkeit. Aber eine gewisse bäuerliche Sperrigkeit bekommt dem bairischen Idiom wahrscheinlich auch besser. Und was den Dialogen gelegentlich an sarkastisch doppelbödigem Witz fehlt, liefert Claus Steigenberger an der Gitarre mit seinen Gstanzln. <BR><BR>Womit wir, aus der Sparte Berufszuschauer, wieder unsere kleine Pflicht erfüllt hätten, die uns jedoch angesichts einer Menschheitskatastrophe absurd und überflüssig erscheint. </P><P>Bis 12. März, Telefon 089/ 82 92 90 79.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare