Teufelstänze auf der Wanderbühne

- Cordula Jung ist guter Dinge. Wenn diesen Samstag der Vorhang des Akademietheaters im Münchner Prinzregententheater aufgezogen wird, kann die Regiestudentin bereits ihre zweite öffentliche Inszenierung präsentieren: "Die Geschichte vom Soldaten".Seit Anfang Januar probt die 27-Jährige mit Schauspielstudenten, Instrumentalisten und der Erzählerin Katja Schild an Igor Strawinskys Musiktheater en miniature, einer Bühnengattung, die ihr wohl vertraut ist. Vor Beginn ihres Studiums an der Bayerischen Theaterakademie August Everding hatte sie als Regieassistentin unter anderem in der Pasinger Fabrik gearbeitet, der Heimstatt von Münchens kleinstem Opernhaus.

Wie kommt das Ensemble mit den musikalischen Schwierigkeiten des Werks zurecht? "Ungewohnt für die Schauspieler ist die Choreographie", sagt Cordula Jung, die im Tanz ein wichtiges Element des Stückes sieht. Um den eindeutigen Gestus der Musik noch besser in Bewegung umsetzen zu können, arbeitet sie mit der Choreographin und Akademiedozentin Katja Wachter zusammen.

Für ihre Inszenierung hat sich die Regisseurin von einer zeitlosen Märchenästhetik jenseits psychologischer Deutungen leiten lassen. "Wenn man versucht, Symbole zu erklären, macht man die Geschichte kleiner", meint Jung, die sich nach ihrer ersten, auf mythologischen Stoffen basierenden Inszenierung "Vertrauen auf Irrtum" explizit nach einem Märchenstoff umgesehen hatte. Trotz der Symbolhaftigkeit der Figuren Soldat, Teufel und Prinzessin gönnt die Regisseurin ihnen ein Eigenleben auf der Bühne. "Die Figuren verhalten sich oft konträr zu der von der Erzählerin initiierten Handlung. Die ,Geschichte’ gerät außer Kontrolle, es entsteht ein Spannungsfeld zwischen Erzähltem und Dargestelltem und kommt zum Konflikt."

Strawinskys Idee, das Stück auf einer Wanderbühne zu spielen, bleibt Cordula Jung treu und verzichtet auf eine aufwändige Ausstattung. Mit einfachsten Mitteln haben die Beteiligten das Bühnenbild eigenhändig hergestellt.

4. und 5. März, 20 Uhr, Tel: 089/ 21 85 19 70.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Desperate Housewives am Volkstheater
Pınar Karabulut inszenierte am Münchner Volkstheater die Uraufführung von Charlotte Roos’ „In den Straßen keine Blumen“, ein Best-of von Federico García Lorca. Lesen Sie …
Desperate Housewives am Volkstheater
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.