Teuflisches Vergnügen beim Kammerkonzert

- Märchen werden nicht immer wahr. Das musste Igor Strawinsky im Jahr 1917 erfahren, als er die "Geschichte vom Soldaten" schrieb. Vor existenzielle Nöte gestellt, ließ er sich von Charles-Ferdinand Ramuz ein Märchen umschreiben, in dem der Teufel gewinnt. Beim Festspiel-Kammerkonzert am Sonntag im Prinzregententheater verursachte die Mischung aus Musik, Tanz und Schauspiel freilich das reine Vergnügen.

Die Atmosphäre war locker: Musikdirektor Zubin Mehta selbst führte Violine, Kontrabass, Klarinette, Fagott, Cornet à` pistons und Posaune in einen Dialog mit einer ganzen Batterie von Schlagwerk. Sicher arbeiteten die Musiker die schwankenden Stimmungen und Klangfarben aus Tango, Walzer, Paso Doble, Ragtime und vielem mehr heraus, von denen es im Stück wimmelt.<BR><BR>Die Tänzerin Beate Vollack gab die Prinzessin zu Beginn hübsch zaghaft und linkisch, unter Einsatz roter Stöckelschuhe dann allerdings doch zusehends "Fesche Lola"-mäßig - ein wenig albern, aber vielleicht gerade so dem oft absurden Charakter des Stücks entsprechend.<BR><BR>Ganz und gar nicht albern, vielmehr mit Pokerface stand Publikumsliebling Jörg Hube an seinem Pult und sprach Soldat, Teufel und Erzähler in der ihm eigenen Mischung aus Bonvivant und Boandlkramer, raunte, krächzte brummte und lockte, dass es eine Freude war - immer jedoch in Strawinskys Musik eingebunden, so dass es nie ganz seine Show wurde.<BR><BR>Ihre eigene Show, ohne einen Erzähler, hatten die Musiker zuvor, noch in Kammerensemble-Stärke, bei Saint-Saë¨ns "Karneval der Tiere" bekommen. Ebenso wichtig wie der tadellose Ausdruck war da natürlich die Mimik, wenn es etwa galt, die Elefantendame tanzen zu lassen. Musik-Erziehung, bei der nicht nur die Kinder strahlten.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare