+
In einer Sendung von "Kunst & Krempel" war das Gemälde vorgelegt worden.

Teures Raubkunstgemälde im Fernsehen aufgetaucht

München - Ein Raubkunstgemälde im Schätzwert von 100.000 Euro ist zufällig im Bayerischen Fernsehen aufgetaucht und hat das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) auf den Plan gerufen.

Wie die Beamten am Mittwoch in München berichteten, wurde das Gemälde des Künstlers Frans Francken d.J. mit dem Titel "Die Bergpredigt (Paulus in Lystria)" bereits am 15. November 2008 in der Sendung "Kunst & Krempel" des Bayerischen Rundfunks (BR) Experten zur Beurteilung vorgelegt.

Diese bestätigten die Echtheit und den großen Wert des Objekts, denn der flämische Maler Frans Francken d.J. gehörte einer der wichtigsten Malerdynastien des 17. Jahrhunderts an. Erst im April dieses Jahres meldete sich ein Münchner Zuschauer und teilte dem LKA mit, dass es sich seiner Meinung nach um Raubkunst handeln dürfte. Wie die daraufhin eingeleiteten Ermittlungen ergaben, wurde das 33 mal 79,5 Zentimeter große Werk vermutlich gegen Ende des Zweiten Weltkriegs aus dem sogenannten Führerbau am Münchner Königsplatz entwendet.

Das Gemälde sei damals vermutlich zur Ausstattung eines neuen Linzer Museums vorgesehen gewesen und konnte vor dem Einmarsch der US-Truppen nicht rechtzeitig in ein Sicherheitsdepot gebracht werden, fand die LKA-Fachdienststelle für Kunstdiebstahl heraus. Seit April 1945 galt das Bild als verschollen. Die Polizei sucht nun den gegenwärtigen Besitzer und hat dafür die Öffentlichkeit um Hinweise gebeten.

Alle Versuche seitens des LKA und der Staatsanwaltschaft München I, beim BR Informationen darüber zu erhalten, seien gescheitert. Der Sender habe die Person nicht nennen wollen, die das Bild damals den Schätzern vorgelegt hatte. BR-Sprecher Rudi Küffner verwies auf dpa-Anfrage auf das journalistische Zeugnisverweigerungsrecht. Mitwirkende solcher Sendungen seien auch aus übergeordneten presserechtlichen Gründen zu schützen, vor allem dann, wenn es - wie in diesem Fall - noch nicht einmal ein strafrechtliches Verfahren gebe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare