+
Robert Smith von The Cure.

In der nicht ganz vollen Olympiahalle

The Cure: Augen zu, Erinnerungen an

  • schließen

München - Es ist wie früher im Jugendzentrum oder in der Gothic-Disco: Erklingt die Stimme von Robert Smith aus den Boxen, dazu der typisch monotone und kraftvolle Basslauf, ist alles gut. Lesen Sie unsere Kritik zum München-Konzert.

Smith aka The Cure hat viele der Besucher, die am Montagabend in der fast ausverkauften Olympiahalle waren, durch die Jugend be- und geleitet. Das Schöne: Robert Smith klingt auch mit 57 und nach fast 40 Jahren The Cure wie Robert Smith. Melancholisch, romantisch, einzigartig. Augen zu, Erinnerungen an. 

Während zahlreiche Bands, die die Ü30-Generation ein Leben lang begleiten, immer mal wieder ein neues Album auf den Markt werfen, damit auf Tour gehen und die Fans eigentlich nur auf die Zugaben, sprich: Klassiker warten, gibt Smith seinen Jüngern das, was sie wollen: 30 zeitlose Songs vom Beginn der Karriere 1978 („Boys don’t cry“) als Post Punk-Band über die große Pop- und New Wave-Schaffenszeit in den 1980er-Jahren („A Forest“, „Lullaby“, „Pictures of you“) bis hin zur Rückkehr in den Gothic-/Dark Wave-Bereich („From the Edge of the Deep Green Sea“) und nochmaligen Ausflügen ins Pop-Genre („Friday I’m in Love“) Anfang der 1990er-Jahre. Mehr braucht, mehr will der Cure-Fan nicht. 

Knapp drei Stunden dauert die Zeitreise, in der Smith das tut, was er schon immer gemacht hat: ab und zu leicht von einem Fuß auf den andern tippeln, den Kopf hin- und herwiegen, mal verstört in die Luft blicken – und einfach seine Lieder singen und dazu Gitarre spielen. 

Der einzige, der das ohne Brimborium auskommende Bühnen- und Erscheinungsbild der fünfköpfigen Band stört, ist Bassist Simon Gallup, der den pubertären Rocker gibt und auf der Bühne hin und her wetzt. 

Geschenkt, wichtig ist eh nur Smiths Stimme: Augen wieder zu, zurückbeamen ins Jugendzentrum und die Cure-Trance-Party genießen. Danke, dass Du auf dem Boden geblieben bist, Robert Smith!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare