"Theater...und so fort": Ein Hahnenkampf

- Sie geben sich viel Mühe, erwachsene, geachtete Männer und vor allem wichtig zu sein. Die Attribute jedenfalls stimmen: erfolgreiches Architekturbüro, respektable Telefonanlage, modische Krawatten. Und jede Menge Verantwortung.

<P>Scheinbar. Denn dass beide im Ernstfall keine übernehmen, das zeigt der Tacho dieser eskalierenden Männerfreundschaft an: Adrien und Bernard geben Vollgas wie die letzten Idioten. Und schlimmer als unter Halbwüchsigen fällt ihr eifersüchtiges Balzen um Statussymbole aus. <BR><BR>Fabrice Roger-Lacans "Der Krawattenklub" steht in der Tradition tragikomischer, vor Scharfsinn blitzender und vor verhohlenem Kleingeist implodierender Konversation à` la Yasmina Reza. Matthias Eberth hat im Münchner "theater...und so fort" die deutsche Erstaufführung dieses in Paris so erfolgreichen Hahnenkampfes inszeniert. </P><P>Wobei der so unterhaltsam allein nicht wäre, ginge es in dem Streit nicht um das Zerbrechen einer einst tiefen Freundschaft. Wie beide eitlen Gecken sich nach jeder Verletzung schmerzhafter ineinander verbeißen, das haben Eberth, der brillant eifersüchtelnde Oliver Stritzel als Bernard und der subtil auftrumpfende Andreas Neumann als Adrien fein herausgearbeitet. <BR><BR>Weil der am Leben leidende Adrien das Vorzeige-Glück Bernards nicht aushält, "betrügt" er seinen Freund seit langem mit einem "Herren-Klub". Und wie Adrien verzweifelt sich selbst treu zu bleiben versucht, während Bernard vor Eifersucht tobt und sein angebliches Familienglück leichthin opfert, das ist nicht nur schrecklich komisch und überzogen, das ist auch sehr wahr und sehenswert.</P><P>Vom 11. bis 15. März, 20.30 Uhr. Tel. 089/ 23 21 98 77.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.