Tief inhaliert

- Er verbrachte einige Monate in New York - so viel ist sicher -, jetzt ist er zurück im alten Europa. Doch ob's die Folgen von zu viel "Gras" sind, die ihn so aufgeputscht wirken lassen, oder ob das bei diesem Mann ganz normal ist, darüber darf gegrübelt werden. Aber nicht zu lang, sonst hat man die nächste Pointe verpasst. Michael Mittermeier ist zurück und liefert mit "Paranoid" im Münchner Lustspielhaus ein "High Speed"-Programm zum Ablachen (Regie: Thomas Hermanns).

<P>Kiffen erweitere das Bewusstsein, so wird behauptet. Der Comedian aus Dorfen (Landkreis Erding) muss also tief inhaliert haben in seiner Bude in der fernen Metropole (die er mit einigen ebenfalls drogenerfahrenen Riesenkakerlaken teilte), denn er stellt Zusammenhänge her, die bei hastigem Konsum gut zudröhnen. So ist in Mittermeiers animierter Logik der Einsatz eines "Tempomats" sowohl auf der Straße als auch beim Sex durchaus heikel, lässt sich die Menschenrechtskonvention leicht auch auf die Kandidaten bei Castingshows anwenden ("Verwundete und Verstümmelte dürfen nicht im TV gezeigt werden"), und wäre Oliver Kahn vielleicht der durchsetzungsfreudigere Gesprächspartner für George W. Bush als Gerhard Schröder.<BR><BR>So zieht der 37-Jährige die Linie(n) zwischen der großen Politik und den universellen Erfahrungen des Menschen, wobei er bei Letzterem deutlich lieber verweilt. Männer und Frauen und ihre spezifischen Eigenschaften (Schmerzempfindlichkeit!) stehen immer wieder im Mittelpunkt, mit Macken, die jede(r) kennt, erheitert Mittermeier am meisten. Gerne auch mit derben Scherzen.<BR><BR>Den jugendlichen Revoluzzer kultiviert</P><P>Was da nicht per se berauscht, bekommt seinen Kick durch das irre hohe Tempo. Mit orgelndem Lachen reißt der Star nicht zuletzt sich selbst mit, kultiviert ("Hey!") notorisch den jugendlichen Revoluzzer, den rotzfrechen Softie mit Abitur, der ganz genau weiß, wie er sein Publikum in Stimmung bringt.<BR>Was immer zieht, ist der sezierende Blick in die Glotze, was vor allem am Ende eher ernüchtert, ist der Versuch, den Trip durch Bibel, Jesus und jüngstes Gericht theologisch anzureichern. Da lässt die Wirkung seiner Kunst doch schnell nach. Aber zu viel Dope hätte ja auch einen dicken Kopf zur Folge. Und wer will den schon haben nach einem solchen Abend?</P><P>Bis 3. April, außer Sonntag, um 20.30 Uhr. <BR>Tel.: 089/34 49 74<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare