+
In der Großen Kunstausstellung “Tierisch“, die an diesem Donnerstag im Haus der Kunst startet, dreht sich alles um das Thema Tier.

"Tierisch": Große Kunstausstellung startet

München - Ein Schwein als Tisch, Sessel aus Teddybären oder ein Nashorn aus Stahl und Gummi: In der Großen Kunstausstellung “Tierisch“, die an diesem Donnerstag im Haus der Kunst startet, dreht sich alles um das Thema Tier.

Bis zum 21. August werden 278 Werke von 139 Künstlern aus 24 Nationen präsentiert. “Tiere zählen bis heute zu den zentralen Themen künstlerischer Weltdeutung“, sagte die Präsidentin der Ausstellungsleitung, Dorothea Reese-Heim, am Mittwoch. Und die Varianten dieser Weltdeutung fallen sehr unterschiedlich und durchaus unterhaltsam aus: Die japanische Künstlerin Shige Fujishiro hat Geweihe verziert, der in München lebende Fotograf Martin Eichler einen Rinder-Kadaver fotografiert. Und Sandra Kuhne aus Dresden zeigt zwei kopulierende Schafe mit dem Titel “Agnus Dei“ - Lamm Gottes. Die Große Kunstausstellung findet seit Jahrzehnten im Haus der Kunst statt. Nach derzeitigem Stand läuft der Vertrag aber in diesem Herbst aus. Allerdings gibt es nach Angaben des Kunstministeriums vielversprechende Gespräche über eine Vertragsverlängerung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare