+
Der Schriftsteller Uwe Timm

Uwe Timm: Neue Arroganz in Deutschland

München - Der Schrifsteller Uwe Timm redet über Veränderungen in der deutschen Gesellschaft. Was seiner Meinung nach ganz neu ist und wo es Parallelen zur Vergangenheit gibt:

Der Schriftsteller Uwe Timm entdeckt beim sogenannten neuen Bürgertum einige Parallelen zur Gesellschaft der Zeit vor der 68er-Revolte. “Da gibt es starke Ähnlichkeiten“, sagte Timm “Spiegel online“. Zum Beispiel würden Frauen plötzlich wieder mit Handkuss begrüßt. “Und welche ernsthafte Bedeutung der Kleidungskodex hat! Sogar unter Literaten.“ Andererseits stelle er in Deutschland “eine neue Arroganz, eine Arroganz qua Bildung“ fest. Bildung sei gut, aber er wünsche sich “den Bürger als Citoyen, als jemanden, der aufmuckt, der in der französischen Tradition der Brüderlichkeit und Gleichheit steht“. Timms neueste Novelle “Freitisch“, die im Februar erschienen ist, befasst sich mit der Zeit vor der 68er-Revolution.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Draußen rattern Züge über die marode Brücke, drinnen spielen sich die fünf junge Münchner „The Whiskey Foundation“-Musiker den Blues, Rock und Soul der 60er Jahre aus …
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare