+
Eine ganze Woche lang qualmt der Meiler am Freilichtmuseum auf der Glentleiten – hier ein Archivfoto.

Western-Festspiele in Dasing eröffnen wieder

Tipps zum Ferienstart: Karl May oder Carl Orff?

Die Ferien beginnen. Wer nicht sofort in den Urlaub fährt, der hat vielleicht Lust, sich in unserer Region zu vergnügen. Hier einige Tipps.

Am Freilichtmuseum Glentleiten (Kreis Garmisch-Partenkirchen) qualmt’s jetzt eine Woche lang, denn es ist Köhler-Woche. Am heutigen Freitag beginnt der Aufbau des Meilers mit 15 Ster Buchenholz, die mit Dachsen abgedichtet werden. Daraus sollen knapp zwei Tonnen Holzkohle gewonnen werden. Am Sonntag um 13 Uhr ist das Köhlerfest. Täglich um elf Uhr gibt es zudem Führungen zum Thema Köhlerei. Am Dienstag bauen junge Museumsbesucher von 6 bis 12 Jahren gemeinsam einen Minimeiler (13.30 bis 16 Uhr, Anmeldung unter freilichtmuseum@glentleiten.de).

Oberlandler Gaufest:

Schon im Gange seit Donnerstag ist das Oberlandler Gaufest in Bad Tölz. Höhepunkt ist am Sonntag ab 13 Uhr der Festzug mit 5000 Teilnehmern.

Seefest:

Am Schliersee beginnt heute Abend 17 Uhr das dreitägige Seefest. Um 20 Uhr spielt die Bayern 1-Band. Einer der Höhepunkte am Samstag ist das Fischerstechen (ab 14 Uhr), zudem gibt es ein Feuerwerk (22 Uhr). Auch am Sonntag öffnen die Schmankerlstände schon um 12 Uhr, danach ist den ganzen Tag über Programm.

 

Ein Jahr nach einem Brand in der Westernstadt im schwäbischen Dasing starten dort nach dem Aufbau einer Ranch und weiterer Gebäude wieder die Süddeutschen Karl-May-Festspiele. Ab dem heutigen Freitag wird in der Open-Air-Arena Karl Mays Werk „Im Tal des Todes“ gespielt. Das Stück mit 80 Darstellern und 25 Pferden steht bis 9. September auf dem Programm.

 

Am Samstag um 19 Uhr beginnt das „Dinner in Weiß“ im Ortspark Unterhaching (Kreis München). Jeder kann kommen, das Menü sollte im Idealfall weiß oder hell sein – zum Beispiel mit Baguette, Käse, Mozzarella, Quarkspeisen aller Art, Nudelsalat, Hühnchen, Weintrauben und natürlich Prosecco oder Weißwein. Die Teilnehmer müssen alles selbst von zu Hause mitbringen, der Organisator hält weder Mobiliar, noch Speisen oder Getränke vor.

Am Flughafen:

Im Besucherpark erwarten die Gäste in den Ferien sechs Themenwochen. Los geht es mit der „Blaulichtwoche“: Vom 30. Juli bis 3. August dreht sich alles um Feuerwehr, Polizei und Co. Kleine und große Besucher lernen die Einsatzkräfte kennen und können einen Blick in die verschiedenen Fahrzeuge werfen. Außerdem gibt es Workshops im Kinderland, am 31. Juli zum Beispiel kann man persönliche Sommershirts gestalten. Details unter www.munich-airport/Sommerferien.

Carmina Burana:

Der Maierhof des Klosters Benediktbeuern feiert sein 300-jähriges Jubiläum am Sonntag mit einer Open-Air-Aufführung der Carmina Burana von Carl Orff (Matinée ab 11.15 Uhr). Eintritt: zehn Euro. Zugleich gibt es ab 9.30 Uhr eine Ausstellung zu Orff und den Carmina Burana, die 1803 in der Klosterbibliothek entdeckt worden waren. Der Eintritt ist hier frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Worträtsel auf Homepage von „Die Ärzte“ - es geht doch um einen Abschied
Die Fans der Ärzte spekulieren schon länger über einen Abschied der Kult-Band. Mit einem Buchstabenrätsel befeuerten die Berliner Rocker die Diskussionen. Doch worum …
Worträtsel auf Homepage von „Die Ärzte“ - es geht doch um einen Abschied
Bayerische Staatsoper zeigt „La fanciulla del west“: Showdown im Zwielicht
Gespielt wird Puccinis Western-Oper kaum - zu Unrecht, wie diese Münchner Premiere zeigt. Regisseur Andreas Dresen hat dabei vieles richtig gemacht.
Bayerische Staatsoper zeigt „La fanciulla del west“: Showdown im Zwielicht
Welt- und Augen-Öffner: Trauer um Okwui Enwezor
Sieben Jahre lang stand Okwui Enwezor an der Spitze des Hauses der Kunst in München. Jetzt hat er im Alter von 55 Jahren den Kampf gegen den Krebs verloren. Ein Nachruf.
Welt- und Augen-Öffner: Trauer um Okwui Enwezor
Sarah Kuttner erzählt von „Kurt“
Mit „Mängelexemplar“ schrieb sie 2009 einen Bestseller. In ihrem neuen Roman „Kurt“ erzählt Sarah Kuttner nun von einer Patchworkfamilie. 
Sarah Kuttner erzählt von „Kurt“

Kommentare