Den Toten in die Tonne getreten

München - Ein Neben-Opernhaus? Da heben die Verantwortlichen (gespielt) empört die Hände. Nie und nimmer sei dies beabsichtigt, schließlich gebe es ja Nationaltheater und Gärtnerplatz usw., etc., pp. Seit dem Henze-Projekt vor einem Jahr wird allerdings immer offenkundiger: Die Bayerische Theaterakademie rückt den beiden anderen Häusern auf die Pelle. Aktuell mit "What Next, Gianni Schicchi?", der Verzahnung von Elliott Carters Kurz-Oper mit Giacomo Puccinis Einakter.

Während bei Puccini eine erbsüchtige Bagage zu üblen Tricks greift, müssen sich bei Carter die Opfer eines Unfalls mit dem bevorstehenden Jenseits abfinden - zwei Grotesken zum Thema Tod. Die Koppelung funktioniert als Dramaturgen-Idee wunderbar, hakt allerdings als Live-Erlebnis, was nicht zuletzt an Carters zwar funkelnder, gelegentlich satirischer, aber doch auch erschöpfend redseliger Musiksprache liegt. Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer hat zusammen mit Ausstatter Thomas George eine herrliche szenische Klammer gefunden: ein riesiges Krankenbett, das beherzt beklettert werden darf, in dem Gianni den falschen Siechen gibt und das, wenn Carters Schlagzeug vor dem finalen Puccini-Duett losrumpelt, auf halbe Höhe nach oben gefahren wird. Nach 45 Minuten Moderne sackt diese Musik wieder zusammen, bevor sich Puccinis Melos den Raum zurückerobert.

Psychologisch ausgefeilte Figuren sind nicht am Werk. Vielmehr treffen grelle Commedia-Typen aufeinander, die Emotionen lustvoll ausstellen. Gut dosierte Gags, auch makabere Momente (wenn der Tote in die Tonne getreten wird) sorgen dafür, dass man gern schmunzelt und nie Chargen-Alarm ausgelöst wird. Bei Carter erfindet Schmidt-Rahmer zudem ein angemessen schrulliges Personal vom fast nackten Cowboy bis zur turmhoch toupierten Diva.

Schmidt-Rahmer hat mit dem spiellaunigen Ensemble sichtlich genau und intensiv gearbeitet. Erstaunlich dabei, wie sich die jungen Akademie-Sänger in Carters zuweilen kantable, oft aber extrem gezackte Linien hineinfinden. Abstriche gibt es eher bei Puccini, in den die meisten noch hineinwachsen müssen. Anna Borchers (Lauretta/ Rose) lässt vor allem in Carters Extremlagen aufhorchen, Sebastian Campiones Gianni Schicchi kommt, was wohltuend ist, ohne vokales Grimassieren aus. Und dringend merken sollte man sich Bariton Andreas Burkhart (Marco/ Harry) - ein großes Talent.

Ulf Schirmer hält das Münchner Rundfunkorchester im oberen Drehzahlbereich. Seine Deutung hat Zug, Kraft und Kontur, Puccini klingt stets süffig, nie tranig. Eine Warnung daher an Münchens Etablierte: Musikalisch und szenisch ist dies die bislang beste Saisonproduktion.

Weitere Vorstellungen am 27.11., 4. und 9.12., Tel. 089/ 2185-2899.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare