+
Kennt alle Höhen und Tiefen – und gibt sich in der Philharmonie (runten) ganz Fan-nah: ­Michelle.

So war das Konzert

Très belle, Michelle! Schlagerstar in der Philharmonie

  • schließen

München - Dieser Frau verzeiht man fast alles – sogar, dass sie sich beim Bohlen-Unfug „Deutschland sucht den Superstar“ bei RTL als Jurorin verdingt. Das ist kein Ruhmesblatt, doch dafür sammelte Michelle jetzt beim Konzert in der gut besuchten Philharmonie viele Sympathiepunkte.

Selten zuvor ging ein Star so liebevoll mit seinen Fans um. Und selten zuvor wurde der – musikalisch doch recht schlichte – moderne deutsche Schlager so re­spektabel live umgesetzt, mit Top-Band und schicker Bühne. Seit 25 Jahren ist die gebürtige Tanja Hewer als „Michelle“ unterwegs, als Schmerzensfrau des Schlagers, Selbstmordversuch und Jens-Riewa-Affäre („Michelle ist eine Granate im Bett“) inbegriffen. Daran gemessen, macht die gerade 45 gewordene Sängerin bei ihrem Auftritt in München eine fabelhafte Figur. Sie kann über sich selbst lachen und trägt am Ende ein T-Shirt mit der Aufschrift „Cute but psycho“ („Niedlich aber Psycho“). Wer so tief unten war wie sie, weiß, wie man sich zu benehmen hat. Typische Szene: Als sich ein Fan für ein Handyfoto fast auf die Bühne legt, lässt Michelle nicht die Ordner von der Kette, sondern wirft ihm ein Extra-Küsschen zu. Ihre Schlager werden nicht in die Musikgeschichte eingehen – aber Wer Liebe lebt ist hübsch dramatisch, und zu Hits wie Paris lässt sich gut tanzen, am besten nach ein paar Eierlikör. Très belle, Michelle! 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare