Träume werden wahr

"Tango Metropolis": - Tango ist Ritual, nicht Wirklichkeit. Tango ist Träumerei, die Erfüllung der Sehnsucht für wenige Minuten auf einer Tanzfläche. Die Show "Tango Metropolis" bringt diese Träumereien einen Abend lang auf die Bühne ­ im April auch im Münchner Prinzregententheater.

Seit einigen Jahren touren die renommierten Tango-Tänzer Claudio Hoffmann und Pilar Alvarez mit ihrer Show um den Globus, im Jahr 2004 hat es schon zu einem Gastspiel in München gereicht ­ ausverkauft, berichten die Veranstalter von MünchenMusik. Jetzt haben sie sechs Termine angesetzt, für eine Show, die klassischen Tango mit moderner Musik fusioniert. In rotes Licht getaucht, berauschen sich die Tänzer an den Rhythmen der Großstadt. Auch witzige und freche Nummern stehen auf dem Programm, genauso wie die Flucht in Liebe und Leidenschaft.

Im Mittelpunkt stehen Hoffmann und Alvarez, die "Tango Metropolis" konzipiert und choreografiert haben. "Wir wollten den Tango etwas auffrischen", sagt Pilar, die ebenso aus der Tango-Kapitale Buenos Aires stammt wie ihr Partner Hoffmann. Inzwischen leben sie in Barcelona, die Nachfrage nach echtem argentinischen Tango ist groß in Europa.

Die musikalische Leitung hat Daniel Binelli, und seine Arrangements bringen den musikalischen frischen Wind in die traditionellen Tango-Nummern. "Gewöhnungsbedürftig", wie Hoffmann zu Beginn der Zusammenarbeit mit Binelli fand. Seit zehn Jahren etwa aber läuft die Kooperation hervorragend. Neben Hoffmann und Pilar tanzen noch fünf weitere Paare in "Tango Metropolis", Binelli selbst spielt das Bandoneon, das musikalische Herzstück des Tangos.

1. bis 5. April, 7. April. Karten: 089 / 93 60 93, www.muenchenmusik.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.