Träume werden wahr

"Tango Metropolis": - Tango ist Ritual, nicht Wirklichkeit. Tango ist Träumerei, die Erfüllung der Sehnsucht für wenige Minuten auf einer Tanzfläche. Die Show "Tango Metropolis" bringt diese Träumereien einen Abend lang auf die Bühne ­ im April auch im Münchner Prinzregententheater.

Seit einigen Jahren touren die renommierten Tango-Tänzer Claudio Hoffmann und Pilar Alvarez mit ihrer Show um den Globus, im Jahr 2004 hat es schon zu einem Gastspiel in München gereicht ­ ausverkauft, berichten die Veranstalter von MünchenMusik. Jetzt haben sie sechs Termine angesetzt, für eine Show, die klassischen Tango mit moderner Musik fusioniert. In rotes Licht getaucht, berauschen sich die Tänzer an den Rhythmen der Großstadt. Auch witzige und freche Nummern stehen auf dem Programm, genauso wie die Flucht in Liebe und Leidenschaft.

Im Mittelpunkt stehen Hoffmann und Alvarez, die "Tango Metropolis" konzipiert und choreografiert haben. "Wir wollten den Tango etwas auffrischen", sagt Pilar, die ebenso aus der Tango-Kapitale Buenos Aires stammt wie ihr Partner Hoffmann. Inzwischen leben sie in Barcelona, die Nachfrage nach echtem argentinischen Tango ist groß in Europa.

Die musikalische Leitung hat Daniel Binelli, und seine Arrangements bringen den musikalischen frischen Wind in die traditionellen Tango-Nummern. "Gewöhnungsbedürftig", wie Hoffmann zu Beginn der Zusammenarbeit mit Binelli fand. Seit zehn Jahren etwa aber läuft die Kooperation hervorragend. Neben Hoffmann und Pilar tanzen noch fünf weitere Paare in "Tango Metropolis", Binelli selbst spielt das Bandoneon, das musikalische Herzstück des Tangos.

1. bis 5. April, 7. April. Karten: 089 / 93 60 93, www.muenchenmusik.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare