Trauer um die französische Schauspielerin Maria Schneider

München - Maria Schneider hat viele Spielfilme gedreht, die eine Erwähnung wert sind. Am Donnerstag ist die Schauspielerin gestorben

Maria Schneider hat viele Spielfilme gedreht, die eine Erwähnung wert sind. Jacques Rivettes „Merry-Go-Round“ (1981), Otto Schenks Schnitzler-Verfilmung „Reigen“ (1973) und Sofia Scandurras „Die zweite Haut“ (1978). Oder „Beruf: Reporter“ (1975) von Michelangelo Antonioni, in der sie eine Terroristin spielte. Eine Rolle, die ihrer Meinung nach „am nächsten an dem dran ist, was ich im Leben war“. Doch der am Donnerstag nach langer Krankheit mit nur 58 Jahren in Paris gestorbenen Schauspielerin klebte ihr Leben lang eine andere Rolle fest an den Hacken, nämlich jene aus „Der letzte Tango in Paris“ (1972).

Bernardo Bertoluccis Film war seiner ausführlichen Sexszenen wegen einer der Kinoskandale der Siebzigerjahre. Im Gegensatz zu Filmpartner Marlon Brando, der die 136 Minuten „Tango“ unbeschadet überstand, vorher „Der Pate“ war und danach Colonel Kurtz in Coppolas „Apocalypse Now“, galt die Schauspielerin fortan als „die neben Marlon Brando in ‚Der letzte Tango‘“. „Meine Karriere wäre weniger heftig gewesen ohne diesen sehr durch die Medien gepushten Film“, sagte Schneider 2004 in einem Interview. Die Tochter des französischen Filmstars Daniel Gélin litt viele Jahre unter Alkohol- und Drogenproblemen, brach die Dreharbeiten zu „1900“ im Jahr 1976 überraschend ab. Erst in den Neunzigern tauchte sie aus der Versenkung auf und fand mit Cyril Collards „Wilde Nächte“ und Mehdi Charefs „Ein Tag und eine Nacht“ bei Publikum und Kritik viel Beachtung. Ihre letzte Rolle spielte sie 2008 in Josiane Balaskos „Cliente“. Die in Frankreich als wenig konfliktscheu bekannte Schneider soll auf dem Pariser Prominentenfriedhof Père Lachaise beigesetzt werden.

von Ulrike Frick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare