Trauer über den Tod Alexander Solschenizyns

Moskau - Der Tod des russischen Literaturnobelpreisträgers Alexander Solschenizyn hat in seiner Heimat große Betroffenheit und tiefe Trauer ausgelöst.

Der frühere Dissident werde in die Geschichte eingehen als einer der ersten, die die Brutalität und Unmenschlichkeit des Stalin-Regimes öffentlich und rigoros angeprangert haben, sagte der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow am Montag. Der Beitrag Solschenizyns zum Sturz des Totalitarismus' sei "nicht hoch genug zu schätzen", sagte Gorbatschow nach Angaben der Agentur Interfax.

Neben Gorbatschow sprachen Regierungschef Wladimir Putin, die Vertreter verschiedener Parteien und Organisationen der Familie des Schriftstellers ihr Beileid aus. Der Nobelpreisträger von 1970 war in der Nacht zum Montag an plötzlichem Herzstillstand im Alter von 89 Jahren in Moskau gestorben. "Er hat bis zum Ende seines Lebens dafür gekämpft, dass Russland seine totalitäre Vergangenheit hinter sich lässt, eine würdige Zukunft hat und zu einem freien und demokratischen Land wird. Wir schulden ihm viel", sagte Gorbatschow.

Der Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation Memorial, Arseni Roginski, würdigte den Regimekritiker als Gründer der Bewegung für die Aufarbeitung der Stalin-Verbrechen in Russland. Ohne die Werke des weltweit geschätzten Schriftstellers sei eine Rehabilitierung der Opfer heute nicht möglich. "Er hatte nie Angst davor, mit seinem Kampf und seiner Meinung alleine dazustehen", sagte Roginski.

Dagegen kritisierte Kommunistenchef Gennadi Sjuganow, dass die Arbeiten des Autors nicht immer objektiv gewesen seien. "Ich denke, dass seine Bewertung der frühesten sowjetischen Epoche doch tendenziös und einseitig war", sagte Sjuganow nach Angaben der Agentur Interfax. "Natürlich sind die Bewertungen mit seiner persönlichen Tragödie verbunden, aber dem Leben und den Heldentaten des ganzen Volkes, dem schöpferischen Potenzial dieses großen Landes darf man nicht sein persönliches Schicksal aufdrücken", teilte Sjuganow mit. Gleichzeitig würdigte der Kommunistenchef Solschenizyn als "talentierten Menschen", der für sein Land das Beste gewollt habe. Die Kommunisten sind im russischen Parlament vertreten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare